Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Heimpremiere verschoben

DORTMUND Fußball-Bezirksligist Westfalia Wickede wird erst am 23. September ins neue Pappelstadion umziehen. Der anhaltende Regen stoppte die Baumaßnahmen und beschert der Westfalia zwei weitere Heimspiele auf gewohnter Asche.

Heimpremiere verschoben

Wieder für Brackel am Ball: Michael Mackowiak (r.)

Eine Ansprache vor den eigenen Spielern gab gestern Abend Westfalia Wickedes Trainer Marko Schott: „Wir dürfen keinen Gegner unterschätzen. In Südkirchen haben wir zwei Punkte achtlos liegen gelassen.“ Über das Unentschieden tröstet den Coach, dass Pavel Mondrzik und Roman Schymanietz wieder fit sind.

Westfalia muss warten

Dafür lässt der neue Sportplatz auf sich warten. Zum ersten Spiel auf Kunstrasen am 23. September kommt SuS Derne. „Da wir den alten Platz schon verabschiedet haben, ist das ärgerlich. Auf das Wetter haben wir allerdings keinen Einfluss“, so Schott. Durch den Abschied der ÖSG Viktoria aus der Fußball-Bezirksliga 8 werden den bisherigen drei Gegnern drei Punkte abgezogen. Während mit dem SV Holzwickede ein heiß gehandelter Meisterschaftskandidat ohne Zähler auf den letzten Platz rutscht, landet der ungeschlagene SuS Derne immerhin wieder im Mittelfeld.

Tremblau bleibt gelassen

SuS-Trainer Holger Tremblau bleibt gelassen: „Abgesehen von dem ÖSG-Spiel haben wir zwei knappe aber hochverdiente Siege eingefahren und stark gespielt. Ich bin optimistisch, dass wir weitere Erfolge verbuchen.“ Dafür setzt Tremblau am Wochenende wieder auf Alexander Weißbrodt, dessen Bruder Anatoli ist Dernes einziger Ausfall. Weiter ohne Sieg ist der DJK TuS Körne. Vom Verband für die vergangene Saison mit dem Fair-Play-Pokal ausgezeichnet, stehen nach drei Spielen der neuen Saison zwei Punkte zu Buche. Für TuS-Spielertrainer Axel Schmeing zu wenig: „Spielerisch bin ich zufrieden. Wir brauchen Tore.“

Zweite Niederlage

Für den SV Brackel setzte es nach dem Auftaktsieg die zweite Niederlage in Folge. Wie schon in der Vorwoche fehlte es den Brackelern auch gegen Bönen an offensiver durchschlagskraft, obwohl Alexander Schwarz den Trainer mit seinem Debüt zufrieden stellte. Seit gestern ist Angreifer Sascha Ambacher wieder im Training.

Anzeige
Anzeige