Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Höhenflug folgt Bauchlandung

DORTMUND Handball. Dem zwischenzeitlichen Höhenflug folgte die Bauchlandung. Die Oberliga-Handballer des HC Süd wussten die Gunst der Stunde nicht zu nutzen, verloren die Freitag-Heimpartie gegen den HSE Hamm 26:31.

Höhenflug folgt Bauchlandung

Karsten Paukstadt wird für die abstiegsgefährdete Landesliga-Formation des HC Süd freigespielt.

Damit verpasste der HC Süd vorerst, den Kontakt zum Mittelfeld herzustellen. Sicherlich noch kein Beinbruch, doch ein wenig angefressen reagierten die Trainer Christian Kunert und Michael Wolf schon. „Wir hätten noch Stunden spielen können, ohne den Rückstand aufzuarbeiten. Das war unsere bislang schwächste Vorstellung. Es fehlten das Feuer und die Emotionen. Das hat einfach keinen Spaß gemacht“, redete Kunert auch gegenüber der Mannschaft bei der Montag-Einheit Klartext, ohne allerdings das bisher Erreichte in Frage zu stellen:  „Natürlich müssen wir solche Rückschläge einkalkulieren. In der Endabrechnung kann dann aber vielleicht das eine entscheidende Pünktchen fehlen.“

Personell wird es zeitnah zumindest eine Veränderung geben. Karsten Paukstadt soll für die zweite Mannschaft freigespielt werden. Der lang aufgeschossene Linkshänder saß zuletzt vornehmlich auf der Bank. Das ist natürlich auch Dirk Schmelter nicht entgangen. Der Trainer der Landesliga-Formation der Südlichen, die derzeit auch einen Abstiegsplatz bekleidet, klopfte oben an und fand Gehör. Kunert: „Ich denke, Karsten kann momentan der Zweiten mehr helfen als uns.“ Einem kleinen operativen Eingriff zur Entfernung eines Knorpels am Rücken musste sich Torwart Matthias Massat am Montag unterziehen. Eventuell fällt er zur nächsten Partie am Samstag beim TuS Bielefeld-Jöllenbeck aus.

OSC Dortmund

Relativ gelassen analysierte Trainer Uli Teis die 34:40-Klatsche des Verbandsligisten OSC Dortmund beim Titelanwärter PSV Recklinghausen: „Die 40 Gegentreffer waren bei aller Qualität des Gegners schon happig. Aus dem seelischen Gleichgewicht ist die Mannschaft durch die Niederlage aber nicht geraten.“ Der Blick ist nach vorne auf das Doppelpack am Donnerstag in Lennestadt und Samstag daheim gegen Hagen 2 gerichtet. Zwei Zähler als Minimalziel stehen im Raum.

BVB-Frauen

So ganz haben die Oberliga-Frauen von Borussia Dortmund den Dreh noch nicht bekommen. Nach dem ersten Erfolgserlebnis über Coesfeld, gab es eine für Trainerin Nina Sendfeld durchaus vermeidbare Niederlage in Verl. Dabei half Juliane Möller aus, die nach den Semesterferien wieder ihr Studium in Dortmund aufgenommen hat.

Wegen des längerfristigen Ausfalls von Linda Wicker (Syndesmosebandriss/ drei Monate) und dem von Anne Raue, die Sendfeld nach gleicher Verletzung erst in einem Monat zurück erwartet, wäre Möller eine Alternative. „Wir werden mit Juliane die Situation durchsprechen“, so Borussias Trainerin.

Anzeige
Anzeige