Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Hünemeier trifft wieder für den Gegner

DORTMUND Im Fußball ist alles möglich - auch dies: Uwe Hünemeiers zweites Eigentor im dritten Regionalliga-Punktspiel leitete die 1:2 (0:1)-Niederlage von Borussia Dortmund beim 1. FC Union Berlin ein.

Anzeige
Hünemeier trifft wieder für den Gegner

Borussias bislang erfolgreichster Schütze: Sahr Senesie

Fassungslos traten die Dortmunder die Heimreise an. Erst leistete sich Hünemeier sein zweites Saison-Eigentor zum 0:1 (6.), als ihm eine scharf herein geschlagene Berliner Flanke über den Spann rutschte und als Querschläger im Dortmunder Netz landete. Dann gelang Union nach

(Foto) zwischenzeitlichem 1:1 (47., Vorarbeit von Denis Omerbegovic) noch in der 90. Minute das Siegtor zum 2:1, als Unions Schulz einen Freistoß per Kopfball verwandelte.

"Das frühe 0:1 war natürlich das Schlimmste, was uns an der Alten Försterei passieren konnte. Aber Uwe Hünemeier hat das weggesteckt und gegen Benyamina eine starke Leistung gezeigt. Genau so wie die gesamte Mannschaft, die sofort die Initiative ergriff und den Gegner dominierte", sagte BVB-Trainer Theo Schneider.

Die Borussen, die mit einem "Doppel-Sechser" - Patrick Njambe und Marcel Großkreutz - in Berlin antraten, kombinierten schnell und zielstrebig, besaßen bereits vor der Pause gute Chancen. Aber Sebastian Hille traf lediglich den Außenpfosten, Senesies Schuss jagte knapp am Ziel vorbei. "Aber wir waren am Drücker, unser Tor war nur eine Frage der Zeit", bemerkte Schneider, der kurz nach der Pause über Senesies 1:1 jubelte.

Jetzt taumelte Union. Angetrieben von Yasin Öztekin, der auf der Ricken-Position Bestnoten erwarb, drängte der BVB aufs Siegtor. Aber es fiel nicht, weil Chancen einfach ausgelassen wurden. Der Schulz-Kopfball riss die Borussen aus allen Träumen, die jedoch noch zweimal genährt wurden. Direkt nach dem 1:2 landete ein langer Ball bei Senesie. Der schoss aus zehn Metern und scheiterte doch an Union-Keeper Glinker, der zur Ecke abwehrte.

Der Eckstoß leitete die letzte BVB-Chance ein. Der aufgerückte Keeper Marcel Höttecke köpfte den Ball ins untere linke Tor-Eck der Berliner - aber erneut war Glinker zur Stelle und rettete den Dreier für Union.

BVB : Höttecke - Hillenbrand (76. Rummenigge), Hünemeier, Amedick, Akgün - Njambe (58. Eggert), Großkreutz (56. Tyrala) - Hille, Omerbegovic, Öztekin - Senesie

Tore: 1:0 Hünemeier (6., Eigentor), 1:1 Senesie (47.), 2:1 Schulz (90.)

Anzeige
Anzeige