Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Knaller zum Jahresausklang

DORTMUND Mit einer tollen Leistung entschied Heike Bienstein (LG Olympia) Europas größten Silvesterlauf von Werl nach Soest für sich und trat damit in die Fußstapfen ihrer Vereinskameradin Gabi Wolf, die dreimal als Erste in Soest eintraf.

Knaller zum Jahresausklang

Zwei Sieger, zwei Generationen: Klemens Wittig und Heike Bienstein.

Mit glänzenden 54,35 Minuten erzielte sie auf dem welligen 15 km-Kurs bei guten Bedingungen eine der schnellsten, bisher gelaufenen Zeiten und distanzierte Sylvia Krull aus Lage um 36 Sekunden.

„Das war ein hartes Stück Arbeit, denn meine erfahrene Kontrahentin machte vom Start an mächtig Druck und ich musste mich mächtig strecken, um ihr auf den Fersen zu bleiben“, resümierte sich die LGOerin. „Erst etwa 1500 m vor dem Ziel konnte ich mit einer Temposteigerung kontern, den entscheidenden Vorsprung erkämpfen. Dann war es ein unbeschreibliches Gefühl, die Soester Kirchtürme näher kommen zu sehen und die Stimmung auf dem Marktplatz zu erleben.“

Hövelmann Vierter

Die 21jährige, die zur Zeit 100 Trainingskilometer in der Woche abspult, hatte wegen der Belastung durch ihr Sportstudium auf das Training mit ihren Vereinskameraden im spanischen Chiclana verzichten müssen und wurde dafür reich entschädigt.

Auch Neu-LGOer Philipp Hövelmann freute sich riesig über seinen vierten Platz in persönlicher Bestzeit von 49,22 Min. Nachdem er den Kontakt zum Führungsduo abreißen lassen musste, lief er gemeinsam mit dem Passauer Martin Friedrich sein eigenes Tempo und musste erst auf den letzten Metern seinen Weggefährten um nur 13 Sekunden davonziehen lassen. Mit 49,22 Min. schaffte der 24jährige persönliche Bestzeit. „Ich habe es zwar nicht ganz geschafft, Ansgar Varnhagen zu vertreten, aber auf meine Leistung lässt sich aufbauen“, meinte der 5000 - und 10 000 m- Spezialist.

 Wittig Klasse für sich

Benjamin Schönweitz (LC Rapid) wollte unbedingt die 50 Minuten unterbieten, überzog dabei aber und musste sogar eine Gehpause einlegen. Seine 50,49 Min., die Platz 7 wert waren, können sich jedoch sehen lassen. Beachtlich auch Tillmann Goltsch (LT Bittermark) mit 53,39 Min. auf Rang 15.

Ihm folgten Tim Hövelmann (LC Rapid) mit 54,22 (19.) und Nicklars Achenbach (Hobbyjogger) 54,47 Min. (22.). Klemens Wittig (LC Rapid) war in der M 70 mit 60,50 Min. wie erwartet eine Klasse für sich.

Jubilar Mazurek

Auf Platz 3 zeigte Alfred Rüssmann (LT Wischlingen/ 75,30) eine gute Leistung. Stark zudem Joachim Lutz (LT Bittermark) als Siebter der M 50 (59,21), Jürgen Mazurek, der bei seinem „Silberjubiläum“ Platz 9 in der M 55 erkämpfte und Alfred Kwasniok (beide TuS Scharnhorst) als Fünfter der M 60 (66,31).

Die Seniorinnen Gerti Erdmann (VWG/78,36) auf Platz 4 der W 60 vor Gabi Streckert (80,54) und Brigitte Höhn (beide LT Bittermark/83,17) als Achte der W 55 wussten ebenfalls zu gefallen.

Anzeige
Anzeige