Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Könnekers Peking-Traum lebt weiter

Ende der Schwimm-Karriere abgewendet

Der 20-jährige Schwimmer der SG Dortmund erfüllte sich jüngst seinen innigsten Berufswunsch, bestand das mehrtägige Auswahlverfahren zum Piloten und erhielt ein Ausbildungs-Angebot der Lufthansa zum August dieses Jahres inklusive halbjährigem Aufenthalt in Arizona/USA. Dafür müsste Robert allerdings den Schwimmsport an den Nagel hängen. ?Das wäre mir nach Jahren harten Trainings schwer gefallen?, sagt Robert, zur Zeit Hauptgefreiter der Sportförderkompanie Warendorf. Was die Entscheidung noch schwieriger machte: Bundestrainer Manfred Thiesmann und SG-Cheftrainer Dr. Volker Höltke räumen Robert Könneker durchaus noch Chancen für die Olympia-Qualifikation für Peking 2008 im April kommenden Jahres ein ? ?und das ist definitiv mein zweiter großer Traum: ein Mal zu Olympischen Spielen?. Schließlich gewann seine Mama Angela, damals noch unter ihrem Mädchennamen Steinbach, 1972 in München Olympia-Bronze mit der deutschen 4x100-m-Staffel. Papa Jürgen war 1977 Europameister. Also: Berufswunsch erfüllen und Olympiachance sausen lassen? Oder umgekehrt? Eine glückliche Verkettung mehrerer Umstände nimmt Robert Könneker diese schwere Entscheidung nun ab: Erstens ist die Lufthansa offizieller Förderer des deutschen Spitzensports, zweitens gab es mehrere gewichtige Fürsprecher. Das war neben den eingangs erwähnten Trainern nämlich Roberts Onkel Klaus, Nachname Steinbach, und seines Zeichens persönliches Mitglied im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB). ?Er hat mir grünes Licht signalisiert dafür, dass ich meine Ausbildung bei der Lufthansa ein Jahr später absolvieren und mich bis dahin aufs Schwimmen konzentrieren kann?, sagt der 20-Jährige, und in seiner Stimme schwingt große Erleichterung über diese Fügung mit. In den jüngsten Kaderlisten des Deutschen Schwimmverbandes (DSV) wird Robert im erweiterten Perspektivkader für 2008 geführt. ?Es wäre doch klasse, wenn Robert und Sonja Schöber die Dortmunder Farben in Peking vertreten würden?, sagt Mathias Haak, Sportlicher Leiter der SG Dortmund. Die Reiseführer für die chinesische Metropole hat er jedenfalls schon besorgt... Petra Nachtigäller

Anzeige
Anzeige