Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kudella muss aufgeben

DORTMUND Nicht unbedingt Bezirksliga 15-Tabellenführer Wacker Obercastrop nötigt der Konkurrenz aus Dortmund den größten Respekt ab, sondern die jungen Blau-Gelben aus Schwerin, die zahlreiche Abgänge bestens kompensieren.

Kudella muss aufgeben

Eichlinghofens Daniel Nilkowski (l.) kommt zu spät

Auch der SC Dorstfeld unterlag dem neuen Tabellenzweiten 1:3. DSC-Co-Trainer Michael Krug spricht voller Hochachtung über Schwerin: „Wir mussten erfahren, dass selbst zehn Schweriner nach einer Roten Karte durch uns nicht zu knacken waren.“

Allerdings habe der DSC sich das auch selbst etwas zuzuschreiben, „weil wir einen Gang zurückgeschaltet haben“. Bitterer als die Niederlage ist die Nachricht, dass Marc Kudella wegen einer Verletzung die Schuhe an den Nagel hängen muss. Krug: „Ein ganz herber Verlust. Marc ist ein Top-Typ.“

 Behlke: "Zu wenig investiert"

Dass Wacker Obercastrop zu schlagen ist, bewies vor zehn Tagen Westfalia Huckarde. Dass der VfB Waltrop zu den unbequemeren Gegnern zählt, erfuhren die Huckarder nun ebenfalls. Trainer Thomas Behlke: „Wir haben zu wenig investiert, in den letzten Minuten um das Gegentor gebettelt. Das war wieder unser zweites Gesicht.“ Behlke hofft, dass Tim Joswig schnell fit wird.

Welches Gesicht seine Mannschaft hat, entdeckt Arminia Martens Trainer Jürgen Litzmanski jede Woche neu. Was er weiß – es ist ein junges: „In Kirchhörde haben acht Jungs gespielt, die 20 Jahre oder jünger sind. Daher fehlt uns Konstanz.“ Beim KSC, „auf diesem beinahe unbespielbaren Platz“, hätte sein Team auch Punkte lassen können. Trotz des nicht schönen Spiels gewann Litzmanski die Erkenntnis, dass Carsten Malten auch als „Sechser“ eine Bank ist. Wenn Pascal Stender und Andreas Schmidt (Aufbautraining) hinzustoßen, sind weitere taktische Varianten möglich.

Laußmann: "Wir können mehr"

Der FC Brünninghausen, nach dem 0:0 in Eichlinghofen auf den dritten Platz zurückgefallen, bleibt Dortmunds Top-Vertreter. Trainer Markus Laußmann hat seine Mannschaft jedoch schon besser gesehen. „Wir können mehr, bleiben aber als einziges Team ungeschlagen.“ Dass der angeschlagene Michael Sankiewicz am Sonntag gegen BW Huckarde aufläuft, glaubt Laußmann. Aber: „Beim verletzten Christoph Foitzik sieht es nicht gut aus.“

Die Huckarder kommen mit dem guten Gefühl nach Brünninghausen, bislang mehr erreicht zu haben als erwartet. Für Trainer Christian Bonefeld gilt weiterhin die Marschroute, „bis zur Winterpause 20 Punkte zu holen“. Da es jetzt schon 14 sind, stehen die Chancen gut, diese Marke schneller zu erreichen.

Klukas: "Hätten gewinnen müssen"

Thomas Klukas, Trainer der SG Lütgendortmund, sprach trotz des Ergebnisses (0:2) von einem erfreulichen Spiel seiner Mannschaft. „Blau-Weiß ist ja auch keine schlechte Mannschaft, und doch hätten wir auf Grund unserer Überlegenheit – besonders in der ersten Hälfte – gewinnen müssen.“

Mirko Jakubzik befindet sich auf dem Wege der Besserung, Thomas Sierkowski kehrt in den Kader zurück. Darin, wünscht sich Klukas, soll Daniel Wiegand möglichst lange bleiben: „Wir versuchen alles, um ihn zu halten.“ Gestern fuhr der Angreifer zu einem Gespräch beim TuS Eving.

Anzeige
Anzeige