Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

LGO erntet Früchte der mühsamen Aufbauarbeit

Anzeige

Nicht allzu lange ist es her, dass die Leichtathleten der LG Olympia im deutschen Sprint und Langsprint der Männer und Frauen den Ton angaben. Doch der Sturz war nach finanziellen und Führungsproblemen tief.

Unter der Führung von Jörg Lennardt  der Ende 2004 die Nachfolge von Rene Scheer als LGO-Präsident antrat, machte sich trotz bescheidener Geldmittel ein Team junger Mitarbeiter und Trainer wie dem sportlichen Leiter Marco Krönke, Pierre Ayadi, Georg Müller, Marcus Hoselmann, Sascha Glaremin, Michael Glass und Dirk Cipa, ergänzt durch erfahrene Kräfte wie Wolfgang Franke, Uli Kunst, Hubert Funke, Rainer Kobs, Friedhelm Barth und Manfred Richter mit viel Engagement an den Neuaufbau.

Positives Fazit

Der Erfolg dieser Arbeit zeigte sich eindrucksvoll bei den nationalen Titelkämpfen der zurück liegenden Wochen. Schon jetzt kann die Sommersaison 2007 als gelungen bilanziert werden. Bei den Meisterschaften der Männer und Frauen mussten die Rot - Weissen nach viel Pech noch ohne Edelmetall auskommen. Die Jugendmeisterschaften schlossen die jungen LGOer mit einer Gold- und drei Bronzeplaketten ab, und meldeten sich darüber hinaus in neun Endkämpfen zu Wort. Ein eindrucksvolles Ergebnis, denn ein Vergleich mit der finanzstarken Konkurrenz verbietet sich, da wird mit ungleichen Waffen gekämpft.

LGO-Chef Lennardt sieht sich in seinem Konzept, auf junge Talente zu setzen, bestätigt: "Die Leistungen zeigen, dass unsere Aufbauarbeit richtig ist. Vor allem die Werfer verdienen viel Anerkennung." Lennardt hofft, die Athleten auch nach dem Aufrücken in die höheren Klassen bei der LGO halten zu können und hofft auf eine Verbesserung der finanziellen Situation. Wenn das bisherige Niveau gehalten werden soll, sind im Mittel-und Langstreckenbereich Verstärkungen erforderlich, da sich Leistungsträger wie Ansgar Varnhagen und Christophe Chayriguet ihrem beruflichen Fortkommen widmen müssen.

Noch stehen die DM der Junioren, die nationalen Titelkämpfe der Mehrkämpfer, die Deutschen Mannschafts-Meisterschaften sowie der Europacup der weiblichen Jugend auf dem Programm. Sportwart Marco Krönke ist sicher, dass die LGOer noch lange nicht ihr Pulver verschossen haben. Mz

Anzeige
Anzeige