Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Landesligist TuS Eving sucht Knipser

DORTMUND Fußball-Landesligist TuS Eving-Lindenhorst hat ein Manko ausgemacht: "Uns fehlt ein Knipser", weiß TuS-Trainer Karsten Gowik nach dem 1:1 in Homrbuch.

Landesligist TuS Eving sucht Knipser

Zu einem klaren Sieg kam der TuS Eving.

Gowiks  Mannschaft vergab reihenweise Torchancen: „Irgendwann müssen wir da die Frage der Qualität stellen“, ärgerte sich der Coach auch zwei Tage nach der Partie noch. Jetzt erwarten die Evinger sehnsüchtig Daniel Wiegand, der die Abschlussschwäche beheben soll. Die Unzufriedenheit einiger Akteure mit sich und den Teamkollegen wertet Gowik nicht unbedingt negativ: „Das zeigt doch, dass sie erkannt haben, dass das zu wenig war.“ Bitter, dass mit Mohamed Lmcademali der beste Evinger „Rot“ sah.

Starker Torwart

Die Hombrucher hingegen saßen noch lange nach der Partie zusammen und freuten sich über den Punkt. Trainer Samir Habibovic filterte die positiven Aspekte heraus: „In der Defensive stehen wir besser als in den Jahren zuvor. Und wir haben mit Andreas Braun einen starken Torwart.“ Das Beispiel Alexander Topolewski zeige zudem, dass sich die Einwechselspieler richtig reinhängen. Habibovic gefiel auch Azuka Ede.

Kötter fehlt rot-gesperrt

Andre Kötter fehlt den Hombruchern wegen seiner Roten Karte, dazu kommen die noch gesperrten Eduardo Ribeiro und Christian Korolczuk. Sollte der HSV in Heven gewinnen, sieht Hombruch am Sanstag darauf das nächste Spitzenspiel – gegen den ASC 09. Der setzte sich auch in Erle durch. Der Abteilungs-Vorsitzende Heiner Brune sagt: „Mehr können wir als Aufsteiger kaum erreichen.“ Und gegen eine kampfstarke Erler Elf auf einem tiefen Platz habe sein Aplerbecker SC vier Tore erzielt. Ein weiterer positiver Aspekt: „250 Fans haben uns nach Gelsenkirchen begleitet.“

Abwärtstrend stoppen

Phönix Eving will beim VfB Habinghorst den Abwärtstrend stoppen. „Es wird Zeit, Punkte zu holen“, hofft Trainer Andreas Müller, dass ihm die sechste Niederlage in Folge erspart bleibt. Immerhin eine Halbzeit lang kämpfte Phönix gegen Heven, kam aber kaum zu nennenswerten Chancen. „Auf diesem Platz ließ sich kein Fußball spielen. Da war unser Klein-Klein das falsche Rezept.“ Immerhin aber habe seine Mannschaft hinterher gegengehalten. Besserung naht, am 4. November gegen Mengede möchte Eyüp Cosgun wieder im Aufgebot stehen. Erman Cekic fällt hingegen zwei Wochen aus (Urlaub). Nicht immer planen kann Müller demnächst mit Christian Nurk. Er fehlt an einigen Wochenenden aus beruflichen Gründen. Gerade Nurk zählte in den vergangenen Wochen zu den Stützen.

Anzeige
Anzeige