Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Mengede will den „Pott“

DORTMUND Die Marschroute ist vorgegeben: Landesligist Mengede 08/20 will heute Abend (18.30 Uhr, Schützenhof in Schwerte) im Endspiel um den Kreispokal den Verbandsligisten BV Brambauer bezwingen und mit dem „Pott“ im Gepäck die Heimreise antreten.

Anzeige
Mengede will den „Pott“

Freddy Nolte (r.), der noch unter einer fiebrigen Erkältung leidet, und seine Mengeder streben den Pokalsieg an.

„Wir nehmen die Sache ernst. Nach unserer 0:1-Vorjahrsniederlage in Brackel wollen wir diesmal den Kreispokalsieg feiern. Wir wissen natürlich, dass Verbandsligist BV Brambauer als hoher Favorit in die Partie geht. Aber ich kenne die gegnerische Mannschaft, wir brauchen uns nicht zu verstecken“, sagt Mengedes Trainer Mario Plechaty.

Trainer Plechaty fordert mehr Leistung

Nach zuletzt nicht unbedingt überzeugenden Leistungen in der Landesliga-Punkterunde bietet sich den Mengedern heute in Schwerte zudem die Möglichkeit, sich wieder in besserem Licht zu präsentieren.

„Die Mannschaft muss Gas geben. Ich will mehr Leistung sehen und bin gespannt, wie sich einige Spieler engagieren. Da werde ich schon genau hinschauen. Geredet haben wir jedenfalls genug, es müssen Taten folgen“, sagt der Mengeder Trainer, der im Kreispokal-Endspiel auf Ferhat Degirmenci aus beruflichen Gründen verzichten muss. Die Einsätze von Stefan Hübenthal (Bauchmuskelzerrung), Freddy Nolte (grippaler Infekt) und Alex Czerwinski (beruflich) sind noch gefährdet.

Anzeige
Anzeige