Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Handball-Verbandsliga

OSC gut erholt zum Kantersieg - ATV "unterirdisch"

DORTMUND Während sich der OSC Dortmund mit einem souveränen Heimerfolg in der Spitzengruppe der Liga etablierte, wartet der Aufsteiger ATV Dorstfeld weiterhin auf das erste Erfolgserlebnis.

Anzeige
OSC gut erholt zum Kantersieg - ATV "unterirdisch"

Ausgehebelt: ATV-Kreisläufer Robert Utech wird von Schwittens Abwehr unsanft am Torwurf gehindert.

Verbandsliga 2 OSC Dortmund - HSG Lüdenscheid 34:22 (11:10) – Das Team von Trainer Thorsten Stoschek präsentierte sich am Samstagabend in Hacheney von der ersten Saisonniederlage vor den Herbstferien in Schwitten gut erholt und fegte die Sauerländer problemlos und konsequent vom Parkett. Der Lohn: Der OSC schob sich in der Tabelle bei einem Punkt Rückstand auf den neuen Spitzenreiter SV Westerholt vor den Dortmunder Konkurrenten vom Höchsten auf Rang drei.Starke Deckungsarbeit Den Grundstock zum Erfolg legte die sehr starke Deckungsarbeit mit dem glänzend aufgelegten Lukas Brüske zwischen den Pfosten. Erst in der 27. Minute gelang den Lüdenscheidern beim Stand von 12:2 der dritte Treffer. Die wurfgewaltigen HSG-Routiniers Davor Fath und Thomas Voss waren komplett abgemeldet. Lediglich in der Schlussphase des ersten Abschnitts registrierte der Coach einen leichten Konzentrationsabfall. Der richtete allerdings keinen Flurschaden an, denn zu Beginn der zweiten Hälfte präsentierte sich der OSC dann wieder hellwach, sorgte zügig für klare Verhältnisse. Nicht unwesentlich beteiligt daran war Kreisläufer Florian Edeling. Ein lehrbuchmäßiges Kempa-Tor durch Michael Neumaier nach Pass von Philipp Lemke beendete die einseitige Partie.

OSC: Brüske, Pleic, Stumpf (ab 50.); Stoschek (2), Lepine (4), Spöttle, Schürmann (7/2), Tomlik, Edeling (7), Neumaier (5), Webeling Lemke (1), Schmitz (2), Kaupen (6)

ATV Dorstfeld - TV Schwitten 26:36 (12:20) – In dieser Verfassung gehen die Schützlinge von Trainer Rüdiger Edeling ganz schweren Zeiten entgegen. „Das war in jeder Beziehung unterirdisch. So schwach habe ich meine Mannschaft noch nie gesehen“, urteilte Edeling nach den sechzig enttäuschenden Minuten. Der ATV blieb auch im sechsten Versuch punktlos und rutschte ans Tabellenende ab.Unter Liga-Niveau Lediglich in der Startphase bis zum 5:5 (10.) wussten die Hausherren die Partie offen zu gestalten. Dann enteilte der keinesfalls überragende Gast in wenigen Minuten. Auch nach der Pause trat keine Besserung ein. Die Dorstfelder blieben spielerisch weiter unter Liga-Niveau. Es hakte in allen Bereichen. Der Defensive fehlte die erforderliche Aggressivität. Im Angriff wurden 24 mehr oder weniger freie Einwurfchancen vertan. So rückt das Ziel Klassenerhalt vorerst einmal in weite Ferne.

ATV: F. Scholz, Schneider (ab 31.); Goracy (1), Münz (1), Utech (4), Bethke (1), Walter, Rodenberg (4), T. Scholz, Herrmann (4/3), Albowitz, Ahn (3), Lutz (5), Jobski (3)

Anzeige
Anzeige