Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

OSC schlittert an Pleite knapp vorbei

DORTMUND Viel stellten die Verbandsliga-Handballer des OSC Dortmund am Samstag zum Rückrundenstart in Hacheney wahrlich nicht auf die Beine. Das Wenige langte aber immerhin zu zwei weiteren Punkten.

Anzeige
OSC schlittert an Pleite knapp vorbei

Jürgen Lepine brachte es beim mühevollen Arbeitssieg immerhin auf sieben Treffer.

Das Team von Trainer Uli Teis besiegte das Schlusslicht HSG Lennestadt-Würdinghausen mit 30:27 (13:11) und festigte so seine Position im oberen Tabellendrittel. „Ein sehr mühevoller Arbeitssieg, bei dem wir uns das Leben durch mangelhafte Chancenverwertung selbst unnötig schwer gemacht haben“, hakte Teis die Geschichte nach den 60 meist qualvollen Minuten zügig ab.

Schwaches Niveau

Die Gerüchte um ausländische Verstärkungen während der Winterpause bei dem stark abstiegsgefährdeten Liga-Dauerbrenner aus dem Sauerland bestätigten sich nicht. Der Gast reiste in „Normalbesetzung“ an und machte über weite Strecken so auch deutlich, woher die aktuelle Tabellensituation rührt. Wäre da nicht das wurfgewaltige Lennestädter Urgestein Peter Schneider-Bickmann, der immer noch Extraklasse für die Liga verkörpert. Er allein hielt seine Farben durchgängig im Spiel.

Der OSC passte sich dem schwachen Niveau der HSG leider über weite Strecken an. Zwar legten die Gastgeber los wie die Feuerwehr. Toni Di Carlo und Nils Ast erzielten in der ersten Spielminute eine 2:0-Führung hin. Damit hatte es sich dann aber auch.

Dreierpack

Mit höchst bescheidenen Mitteln ließ Lennestadt den Kontakt nicht abreißen. Für die Teis-Sieben langte es nach 30 fehlerhaften Minuten lediglich zu einer 13:11-Pausenführung. Und an dem Spielverlauf ändert sich auch im zweiten Abschnitt nicht viel. Der OSC behauptete die knappe Führung, konnte aber nicht entscheidend enteilen. Und drei Minuten vor dem Abpfiff drohte bei 27:27 sogar eine Pleite. Die vereitelte ein Dreierpack von Florian Edeling, Thomas Massat und Dirk Fuchs.

OSC: Lueg, Pleic (ab 40.); Krug (1), Edeling (6/5), Massat (3/1), Lepine (7), Ast (2), Fröhling, Aßhoff, Di Carlo (1), Strauß (5), Nickolay (1), Fuchs (4).

Anzeige
Anzeige