Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Probleme ausgeräumt

In den letzten Wochen aufkommende leichte atmosphärische Störungen sind ad acta gelegt, überraschende Wechselabsichten einiger Spielerinnen vom Tisch. Die weibliche A-Jugend von Borussia Dortmund befindet sich wieder in voller Konzentration auf den Regionalliga-Meisterschaftsstart am 2. September beim TSV Oerlinghausen.

Hierzu absolvierten die Mädchen von Trainer Marc Köhnke am letzten Wochenende gleich zwei Turniere. Am Freitagabend gastierte der BVB auf dem Aplerbecker Juniors-Cup und sicherte sich ungeschlagen und ohne Punktverlust Rang eins. Im entscheidenden Spiel wurde der Ligarivale HSG Menden/Lendringsen mit 12:11 bezwungen.

Höhepunkt Oldenburg

Zwei Tage später am Sonntag in Wülfrath revanchierte sich Menden in der Vorrunde. Ebenso verloren die Borussinnen gegen TB Wülfrath, feierten aber auch zwei Siege über Lorial Venlo und RSV Mühlheim. Das langte nur zum Spiel um Platz fünf. Dort musste sich die Köhnke-Sieben dem TV Beyeröhde mit 12:14 geschlagen geben. Höhepunkt der Vorbereitung ist das Turnier beim VfL Oldenburg am 25. und 26. August.

Die frühere BVB-Spielerin Annika Busch, seit einem Jahr bei Bayer Leverkusen, hat auf DHB-Ebene einen weiteren Schritt nach vorne gemacht. Die Linkshänderin spielte im Juni nicht nur zwei A-Jugend-Länderspiele gegen die Slowakei, sondern feierte auch mit zwei Toren ihr Debüt in zwei Spielen der U19 gegen Dänemark.

Anzeige
Anzeige