Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Qi und Co. stehen wieder am Tisch

DORTMUND Für die Tischtennis-Fans hat das Warten ein Ende. Nach monatelanger Pause geht es für das Tischtennis-Team von Borussia Dortmund in der 2. Bundesliga wieder los.

Am Wochenende hat die Mannschaft um Spielertrainer Wencheng Qi im DTTB-Pokal gleich ihren ersten wichtigen Termin. „Wer die Vorrunde gewinnt, trifft in der nächsten Runde auf einen Erstligisten. Das wäre ein guter Saisonstart“, meint Abteilungsleiter Bernd Möllmann.

K.o.-System

Wie bei den Fußballern auch, wird in der Pokalrunde das K.o.-System praktiziert. Im DTTB ist es üblich, dass jedoch nur drei Spieler eine Mannschaft bilden, die dann ihre Partien bis zum dritten Gewinnpunkt spielen.

Der BVB hat in der ersten Runde ein Freilos, trifft dann im Halbfinale auf TeBe Berlin. Für die neuen Saison haben sich die Berliner an Nr. 1 mit dem Tschechen Radek Mrkvicka verstärkt. Wencheng Qi und Evgueni Fadeev haben hier keine leichte Aufgabe. Im Finale könnten ASV Wuppertal, Bayer 05 Uerdingen oder Gastgeber SV Siek warten

Anzeige
Anzeige