Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

SVD siegt - Benson zahlt das Bier

DORTMUND Die Basketballer des SVD 49 bleiben auf den Fersen von Regionalliga-Spitzenreiter Schwelmer Baskets, bezwangen Aufsteiger TuS Meckenheim locker und souverän mit 121:80 (30:15, 34:9, 35:27, 22:29).

Anzeige
SVD siegt - Benson zahlt das Bier

So kennen die Derner Fans »The Tank«, aber genau das wollen sie am Samstag in der Brügmann-Halle gegen Frank Bensons neuen Arbeitgeber Mönchengladbach nicht sehen.

Die 49-ers besaßen von Beginn an keinerlei Probleme mit den Meckenheimern, weder offensiv noch defensiv. Im Angriff gehörten im Eröffnungsviertel der Tunesier Cham Korbi (sechs Assists) und der Amerikaner Frank Benson (elf Rebounds) zu den fleißigsten Punktesammlern und verhalfen ihren Farben zu einer 18:5-Führung nach fünf Minuten.

Johnson trumpft auf

Der Umstellung des TuS auf Zonen-Verteidigung schob US-Boy Gary Johnson (sieben Assists, neun Rebounds), dem beinahe ein Triple Double gelungen wäre, mit dem ersten seiner fünf Dreier gleich einen Riegel vor.

Meckenheim leistete auch nach der Viertelpause keinerlei Widerstand. So sorgte Johnson mit einem weiteren Dreier bereits nach weniger als 17 Minuten für den halber Hunderter, zur Pause hieß es 64:24 – ein Ergebnis, dass dem Schlendrian den Weg ebnete. Doch Nachlässigkeiten erlauben sich die 49-ers in der zweiten Hälfte lediglich in der Verteidigung.

So erzielten die Gäste im dritten Durchgang mehr Punkte als in der gesamten ersten Halbzeit zusammen. Im vierten Viertel dauerte es gerade 49 Sekunden, bis es hieß „Eine Bierspende bitte, Mister Benson“, erzielte der US-Center da bereits den 100. Punkt. „Wir haben eine gute erste Halbzeit gespielt, weil wir den TuS nicht auf die leichte Schulter nahmen.

SVD-coach Radegast völlig entspannt

 Dann war es schwierig, die Spannung in der zweiten Hälfte aufrecht zu halten“, meinte SVD-Trainer Peter Radegast, der sich sichtlich freute, einmal 40 Minuten völlig relaxt am Spielfeldrand stehen zu können. Positiv zudem, dass die schmerzenden Knie von Centerspieler Daniel Freienstein komplett geschont werden konnten. 

SVD: Johnson (20/5/2:1), Bohnenkamp (8/2:2), Korbi (18/6:4), Friedrich (15/2/1:1), Krüger (9/1/4:2), Keller (7/1), Breuker (8/2:0), Benson (36/11:10).

Anzeige
Anzeige