Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schwibbe frei für Derne

Noch gehört der SuS Derne zu den fünf elitären Klubs, die in der Fußball-Bezirksliga 8 nach zwei Spielen ohne Punktverlust sind.

Schwibbe frei für Derne

<p>Knapp 800 Zuschauer verfolgten den letzten Auftritt der Wickeder (li.) im "alten" Pappelstadion. Foltynowicz</p>

Die kommende Partie bei Preußen Lünen ist für SuS-Trainer Holger Tremblau ein Ortsderby: "Dort habe ich selbst zehn Jahre gespielt." Die läppischen zwei Kilometer vom Plümersort zum Gegner wird Alexander Weißbrodt nicht antreten. Der zuletzt überzeugende Akteur hat sich in den Urlaub verabschiedet und wird, genauso wie sein Bruder Anatoli, fehlen. Trotzdem hat der Klub wieder mehr Alternativen: Mirko Hagemann ist wieder dabei, Sebastian Schwibbe ist ab sofort spielberechtigt und Murat Büyükdere entsperrt.

Sportverbot

Karl Bracklow bescheinigt seinen Spielern beim SV Brackel eine gute Verfassung: "Immerhin haben wir schon zwei Topfavoriten hinter uns und waren zweimal ebenbürtig." Bei der knappen Niederlage in Weddinghofen verletzte sich Ugur Yigit, der mit einem geplatzten Trommelfell wenigstens drei Wochen Sportverbot hat. Dafür ist André Gordon entsperrt, der Verein muss aber noch auf die Freigabe hoffen.

Für Axel Schmeing, Spielertrainer beim DJK TuS Körne , ist am Wochenende in Kaiserau der erste Dreier fällig: "Letzte Woche haben wir uns um den Lohn gebracht, diesesmal holen wir ihn uns." Ab sofort ist Torhüter Jörg Schmidt spielberechtigt, nur noch Holger Orth wartet auf seine Freigabe. Auch ohne den Neuzugang ist der TuS-Kader üppig besetzt, Schmeing wird einige Spieler an die Reserve abgeben: "Ich hoffe, dass alle Spieler das akzeptieren. Wer gute Leistungen bringt, spielt auch in der Ersten."

Bei Westfalia Wickede ist die Vorfreude auf die neue Spielanlage groß. Knapp 800 Zuschauer nahmen am Sonntag vom alten Sportplatz Abschied. "Auch sportlich haben wir sie zufrieden gestellt", bilanziert Spielertrainer Marko Schott, dessen Team am Sonntag komplett nach Südkirchen fährt. "Wir bleiben trotzdem auf der Hut", warnt Schott vor dem noch punktlosen Gegner.

Anzeige
Anzeige