Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

TuS-Traum von der Landesliga ist nach 0:3 geplatzt

Hannibal scheitert im Halbfinale

Nach der verdienten 0:3 (0:1)-Niederlage gegen den SC Altenrheine ist der Traum des TuS Hannibal vom Aufstieg in die Landesliga ausgeträumt.

DÜLMEN

von Frank Büth

, 07.06.2018
TuS-Traum von der Landesliga ist nach 0:3 geplatzt

TuS-Trainer Hamsa Berro sah eine verdiente Niederlage seiner Mannschaft. © Laryea

„Die Macht am Kanal“, wie sich der SC Altenrheine selbst nennt, ließ dem TuS keine Chance. „Die Niederlage ist um zwei Tore zu hoch ausgefallen, aber Altenrheine war besser und hat zurecht gewonnen“, sagte Hannibals Trainer Hamsa Berro.

Führungstreffer kurz vor der Halbzeit

Der SC Altenrheine sorgte von Beginn an für mächtig Verwirrung in der Defensive des TuS. Torhüter Jonas Nathen verhinderte in der Anfangsphase zwei Mal einen möglichen Rückstand. Altenrheine wirkte in dieser Phase deutlich spritziger als Hannibal und drängte den TuS in die eigene Hälfte zurück. Das Fehlen von Kapitän und Abwehrchef Ibrahim Berro (Gelbsperre) machte sich in dieser Phase deutlich bemerkbar.

Kurz vor der Pause gelang Altenrheine der Treffer zur Führung. Die Defensive des TuS hatte in dieser Szene überhaupt keinen Zugriff auf die Offensive des SCA, Nutznießer war Luca Bültel, der das umjubelte 1:0 erzielte (40.).

Hannibal-Jubel ebbt schnell wieder ab

Direkt nach der Pause ebbte der Jubel auf Seiten des TuS nach dem vermeintlichen Ausgleich durch Denis Ljatifi schnell wieder ab - der Schiedsrichterassistent hatte eine Abseitsposition gesehen und verweigerte die Anerkennung des Treffers.

Altenrheine brachte diese Szene jedoch überhaupt nicht aus dem Konzept, die Münsterländer erspielten sich beste Tormöglichkeiten, verpassten aber die Vorentscheidung gleich mehrfach.

Kräfte lassen nach

Erst als die kräftemäßig nachlassenden Akteure des TuS in den Schlussminuten alles nach vorne warfen, sorgte Altenrheine mit den schnellen Offensivspielern für die Vorentscheidung. Zwei blitzsauber ausgespielte Konter vollendeten die beiden Einwechselspieler Kai Sandmann und Sascha Pakularz.

TEAM UND TORE TuS: Nathen - Dahbi, Abaraghoin, Lepinski (73. Mazid), Hamdaoui - Amhaouach (65. Kaya), Odum, Ljatifi (61. Kopuz), El Abouti, Najdi - Zulfic Tore: 1:0 Bültel (40.), 2:0 Sandmann (90.+1), 3:0 Pakularz (90.+2)
Schlagworte: