Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gocke der alleinige Chef bei Westfalia Wickede

Westfalenligist klärt Trainerfrage für kommende Saison

Dortmund Eine Woche, nachdem Thomas Gerner seinen Ausstieg zum Saisonende verkündet hatte, ist die Trainerfrage beim Fußball-Westfalenligisten Westfalia Wickede geklärt. Alexander Gocke macht im Sommer als alleiniger Chefcoach weiter. Sein Co-Trainer soll in Kürze verpflichtet werden.

Westfalenligist klärt Trainerfrage für kommende Saison

Bleibt in Wickede auch in der kommenden Saison der Mann an der Linie: Alex Gocke. Foto: Stephan Schuetze

Die Weiterverpflichtung Gockes ist keine Überraschung. Schon vor den abschließenden Gesprächen mit dem Sportlichen Leiter Emre Konya hatte das Wickeder „Urgestein“ sein grundsätzliches Interesse an diesem Job geäußert.

Ein Mann mit Stallgeruch

„Wir sind dann auch sehr schnell zu einer Einigung gekommen“, berichtete Konya, der sich erfreut über die künftige Konstellation zeigte: „Alex genießt das Vertrauen von Vorstand und Mannschaft. Dass wir mit ihm über einen Mann mit Stallgeruch verfügen, war bei der Entscheidung zusätzlich hilfreich. Bei uns hat er die Möglichkeit, längerfristig in der Liga tätig zu sein.“

Gerner steigt im Sommer in Wickede aus

Kirchhörde und Schüren setzen weiter auf ihre Trainer

DORTMUND Es läuft prima bei Westfalia Wickede mit den gleichberechtigten Cheftrainern Alexander Gocke und Thomas Gerner. Dennoch endet das Experiment nach nur einem Jahr. In Kirchhörde bleibt Lothar Huber Trainer, auch Schüren setzt auf Konstanz.mehr...

Gocke war im Pappelstadion schon als Spieler aktiv und hatte dort auch als Assistent von Marko Schott gearbeitet, ehe er vor dieser Saison als gleichberechtigter Partner von Thomas Gerner auf den Trainerstuhl der Westfalia zurückkehrte. Zwischenzeitlich hatte er in der Westfalenliga hauptverantwortlich den Hombrucher SV, mit dem er auch den Aufstieg aus der Landesliga schaffte, und den FC Brünninghausen betreut.

„Ein reizvoller Job“

„Ich hätte sehr gerne die Arbeit mit Thomas Gerner fortgesetzt“, betont Gocke, „aber mich reizt es, auch in diesem neuen Konstrukt weiter zu machen. Die Westfalia ist ein ambitionierter Klub, der nicht im Mittelmaß versinken will, sondern darum bemüht ist, sich mit jungen, hungrigen Spielern, gepaart mit einer gewissen Routine, im oberen Tabellendrittel zu etablieren. Es macht mir großen Spaß, dem Verein dabei zu helfen.“

Dortmund Der 21. Spieltag der Amateurfußball-Saison ist vorbei. Unsere Reporter haben wieder elf Spieler für das Team des Wochenendes nominiert. Und jetzt sind Sie dran: Wählen Sie den Spieler, der aus Ihrer Sicht besonders herausragte. Abgestimmt werden kann bis Donnerstag, 12 Uhr.mehr...

Kaderplanung schreitet voran
Derweil berichtete Emre Konya, dass nahezu alle Leistungsträger bereits ihre Zusage für die kommende Saison gegeben hätten. Die restlichen Gespräche sollen zeitnah folgen.

Anzeige
Anzeige