Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Wickeder unsanft geweckt

DORTMUND Der Tatsache, dass die erste Niederlage der Saison gegen den VfK Weddinghofen (1:6) direkt so hoch ausfiel, kann Westfalia Wickedes Spielertrainer Marko Schott auch etwas Gutes abgewinnen: „Natürlich darf so eine Niederlage nicht passieren, gerade in dieser Höhe – aber vielleicht sind jetzt einige Spieler wieder aufgewacht.“

Wickeder unsanft geweckt

Bruchlandung für Hendrik Huneke

Trotz des deftigen Rückschlags sieht Schott den Saisonverlauf weiter positiv: „Dass Rückschläge kommen, war bei unserer jungen Truppe klar, aber wir sind immer noch im Soll.“

Neuer Rivale für Westfalia

Nachdem die Westfalia in den letzten Spieltagen gegen den Spitzenreiter und Drittplatzierten ran musste, wird es kommenden Sonntag kaum einfacher: Mit dem SV Bönen wartet nun der nächste Rivale aus dem Spitzenquartett auf den Tabellenzweiten. Dabei werden Marcel Städter (Meniskus) und Hendrik Huneke (Rot-Sperre) aussetzen müssen.

 Während die Westfalia das Hammerprogramm fast hinter sich hat, befindet sich der TuS Körne mittendrin: „Mit dem Punkt gegen SV Holzwickede können wir sehr gut leben“, so TuS-Trainer Axel Schmeing, auf den an den kommenden Sonntagen mit Weddinghofen und Bönen die nächsten Brocken warten.

 „Gegen Weddinghofen wollen wir uns keine sechs Stück fangen“, gibt Schmeing einen kleinen Seitenstich in Richtung Wickede ab. Mit den Rückkehrern Andre Hohmann und Jens Helten entspannt sich die Personalsituation ein wenig. Wickede hat es fast hinter sich, Körne steckt mittendrin und SuS Derne steht das Spitzenprogramm erst bevor: Sonntag kommt Gurbet Spor an den Plümersort, danach geht es gegen SV Holzwickede, Weddinghofen und Bönen hochkarätig weiter.

Derner Durchhänger

„Vor so einem Programm hätten wir die drei Punkte gegen Preußen Lünen als kleinen Puffer gut gebrauchen können“, hadert SuS-Trainer Holger Tremblau ein wenig mit der schwachen Vorstellung seiner Mannschaft beim 0:0 in Lünen. „Wir haben einen kleinen Durchhänger, aber gegen die spielstarken Gegner werden wir auch wieder besser aussehen“, glaubt Tremblau, der vier Punkte aus den nächsten drei Spielen als Ziel ausgibt. Christopher Kaiser kehrt nach Rot-Sperre zurück.

SV Brackels Trainer Karl Bracklow war zufrieden mit dem einen Punkt gegen den Tabellenletzen SG Holzwickede: „Man muss die positiven Aspekte sehen: Unsere Defensive hat sich stabilisiert. Jonas Bauer findet sich auf der Liberoposition immer besser zurecht.“

Anzeige
Anzeige