Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein Sieg für den Kapitän

Stadtlohn "Meine Mannschaft wird geschlossen für ihren Kapitän spielen - und siegen wollen": SuS Stadtlohns Trainer Rob Reekers weiß, dass das Heimspiel am Sonntag gegen TuS Hiltrup (15 Uhr; hülsta-Sportpark) unter einem besonderen Stern stehen wird.

24.08.2007

Nach dem grandiosen 8:1-Saisonauftakt gegen SpVg Brakel und der ernüchternden 2:3-Niederlage zuletzt in Erlinghausen setzt der Fußball-Verbandsligist SuS Stadtlohn auf "mannschaftliche Geschlossenheit".

"Jeder, der am Sonntag den fürchterlichen Unfall von Stefan Busshoff und dessen schlimme Verletzung mitbekommen hat, spielt jetzt für den Kapitän", gibt Reekers die Stimmung in seinem Team wieder. Busshoff, der in Erlinghausen einen Schien- und Wadenbeinbruch erlitten hatte, ist am Mittwochabend von Bad Arolsen in das Ahauser Krankenhaus verlegt worden.

"Mit TuS Hiltrup kommt ein ganz schwerer Brocken nach Stadtlohn", weiß Reekers: Nach dem 3:0 gegen RW Horn und einem 2:1-Erfolg in Neuenkirchen hat die Elf von TuS-Trainer Michael Evelt eine optimale Start-Bilanz aufzuweisen. "Mit dem TuS Hiltrup verbindet uns die Tatsache, dass beide Teams schon eingespielt sind - die großen Wechsel hat es hier und da nicht gegeben", vergleicht Reekers.

Mit Oliver Logermann und Soram Mohammadi (beide Emsdetten 05) sowie vier eigenen A-Jugendlichen hat sich der TuS zur neuen Saison verstärkt - Stefan Gerigk (SV Mesum) und Torsten Dreba (GW Amslbüren) stehen als einzige Abgänge in der Wechsel-Bilanz.

Neben Busshoff muss Rekers wahrscheinlich auch auf Björn Bennies verzichten: Die Offensivkraft des SuS zog sich am Donnerstag bei einem Trainingsunfall eine Fleischwunde am Knie zu. "Wir haben jetzt einige Baustellen. Aber auch etliche Alternativen", beruhigt Reekers. So könnten André Stroetmann, Mario Beeke oder Nick Voogtsgeerd an die Seite von Oliver Temelkov rücken, während sich im Mittelfeldbereich Tobias Gerwing, Jens Roßmöller und Jens Weinberg als Alternativen aufdrängen. bml