Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Poolbillard-Bundesliga

Ein gelungener Abschluss für den PBC Schwerte

Schwerte. Der PBC Schwerte landete zwei deutliche Siege zum Ausklang der Bundesliga-Saison. Dabei gelang Joshua Filler ein besonderes Kunststück.

Ein gelungener Abschluss für den PBC Schwerte

Joshua Filler, Mohammad Soufi, Florian Züwert und Karlo Dalmatin (v.li.) holten mit dem PBC Schwerte zwei deutliche Siege zum Bundesliga-Ausklang. Foto: Manuela Schwerte

Mit zwei deutlichen Siegen gegen die Aufsteiger BV Mörfelden-Walldorf und BSC Neukirchen/Geldern beendete der PBC Schwerte die Saison in der Poolbillard-Bundesliga. Im Endklassement blieb es allerdings beim vierten Platz.

Gegen Mörfelden-Walldorf ließen die Schwerter am Samstag nichts anbrennen. 7:1 hieß es am Ende. Ausgerechnet Spitzenspieler Joshua Filler hatte im 9-Ball gegen Nicolas Ottermann mit 3:4, 4:1 und 0:4 den einzigen Punkt abgegeben. Der Überlegenheit des PBC tat dies keinen Abbruch. Karlo Dalmatin, Florian Züwert und Mohammad Soufi gewannen ihre beiden Spiele und Filler blieb im 14.1 siegreich. Damit war der Abstieg der Hessen auch vorzeitig besiegelt.

Gegen Neukirchen/Geldern hatten die Schwerter am Sonntagmorgen zunächst Startprobleme, denn zur Halbzeit stand es nur 2:2. Züwert behielt gegen den Ex-Schwerter Thomas Seifert im 14.1 mit 125:55 die Nase vorn und auch Soufi hatte im 10-Ball (4:2, 4:1) keine Probleme. Dalmatin unterlag aber im 8-Ball in zwei Sätzen und auch Filler verlor überraschend erneut im 9-Ball gegen den Polen Wojciech Szewczyk in drei Sätzen. Damit handelte sich Filler die dritte Saisonniederlage ein.

Im Anschluss zeigte Filler dann aber im 14.1 seine ganze Klasse. 0:0 stand es, nachdem Ivar Saris eine Kombination verfehlt hatte und Filler mit seiner zweiten Aufnahme übernahm. Er ließ seinen Gegner überhaupt nicht mehr an den Tisch zurück, sondern lochte wie ein Uhrwerk – 125 Punkte am Stück.

Soufi im 9-Ball (4:1, 4:2) gegen den Ex-Schwerter Sven Pauritsch, Züwert im 8-Ball (4:2, 4:0) gegen Seifert und Dalmatin im 10-Ball (4:3, 4:2) gegen Szewczyk gewannen ebenfalls souverän und so stand letztlich ein glatter 6:2-Erfolg zu Buche – ein gelungener Abschluss.

Den Meistertitel sicherte sich erneut der BSV Dachau und auch die Aufsteiger stehen bereits fest. Der BC Queue Hamburg und der 1. PBC Sankt Augustin kehren ins Oberhaus zurück.

Anzeige
Anzeige