Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball-Bezirksliga

Ergster Herkulesaufgabe und auch ein schwieriges Spiel für den VfL Schwerte

Schwerte Ein machbarer Gegner und eine Herkulesaufgabe warten auf den ETuS/DJK Schwerte und die SG Eintracht Ergste im Abstiegskampf. Heimrecht haben am Sonntag auch der Geisecker SV und der SC Berchum/Garenfeld. Dagegen muss der VfL Schwerte reisen und steht vor einem schwierigen Spiel.

Ergster Herkulesaufgabe und auch ein schwieriges Spiel für den VfL Schwerte

Die SG Eintracht Ergste, hier in Person von Sebastian Kulke (re.) im Derby gegen den VfL Schwerte (0:2) ist angeschlagen. Hier helfen Philipp Überacker (li.) und VfL-Torwart Stefan Ladkau. Foto: Bernd Paulitschke

ETuS/DJK Schwerte - SV Fortuna Hagen (Sonntag, 15.15 Uhr, EWG-Sportpark, Am Hohlen Weg)

Der ETuS/DJK spielt zu Hause – im bisherigen Saisonverlauf ist dies keineswegs gleichbedeutend mit einem Schwerter Erfolg. Denn noch immer stehen die „Östlichen“ mit erst einem Dreier auf eigenem Platz auf dem letzten Platz der Heimtabelle. Doch jetzt scheint die Zeit reif, diese miserable Bilanz etwas aufzupolieren.

„Ich erzähle seit vier Wochen das Gleiche“, sagt Trainer André Haberschuss, der auch vor dem Spiel gegen den in der Winterpause personelle gebeutelten Tabellenzwölften wünscht, „dass wir uns für unsere Leistung endlich mal mit Punkten belohnen.“

Allerdings fallen mit Serkan Arslan (Urlaub) und Jan Söpper, der sich im Training einen Anriss des Kreuzbandes zugezogen hat, zwei Spieler aus. Dagegen ist Torjäger „Fluppe“ Frohn, der zuletzt in Hagen krankheitsbedingt gefehlt hatte, wieder fit. Ein anderer Spieler dürfte am Sonntag mit einer Extraportion Motivation auflaufen: Tobias Felgner spielte in der Hinrunde noch für Fortuna, wurde dort aber nicht glücklich. Zudem trifft er auf seinen Bruder, der nach wie vor für die Hagener spielt.

SG Eintracht Ergste - FC Wetter (Sonntag, 15.15 Uhr, Zapp-Waldstadion,Bürenbrucher Weg)

Als wäre die Aufgabe für den Tabellenvorletzten gegen den Tabellenführer nicht schon schwierig genug: Aus Krankheits-, Verletzungs- und schulischen Gründen hat die Ergster Eintracht mit großen Personalproblemen zu kämpfen. Trainer Dominic Pütz ist nur einer von mehreren Ergstern, die die Grippe erwischt hat. „Wenn du eine Floskel hören willst: Wir haben nichts zu verlieren und wollen uns möglichst teuer verkaufen“, sagt Pütz – das klingt nicht sonderlich optimistisch, zumal er mit Wetter einen Gegner erwartet, der im Titelrennen keine Punkte liegen lassen darf und die Ergster deshalb wohl kaum auf die leichte Schulter nehmen dürfte.

Aber gibt es nicht vielleicht dann doch eine zumindest kleine Hoffnung auf einen
Überraschungscoup? „Wir werden versuchen, die Partie möglichst lange offen zu halten“, sagt Pütz – vielleicht geht ja dann doch was am Bürenbruch, auch wenn Jonas Oelgeklaus und Morten Voß sicher ausfallen und jede Menge weiterer Spieler nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte sind.


SV Deilinghofen-Sundwig - VfL Schwerte (Sonntag, 15.15 Uhr, Ernst-Loewen-Sportplatz, Apricker Weg 2, 58675 Hemer)

Robust, kampfstark, eingespielt – die Attribute, mit denen Trainer Jörg Silberbach den Gegner schmückt, mit dem es sein VfL Schwerte am Sonntag zu tun bekommt, lassen ein hohes Maß an Respekt vermuten. In der Tat spielt Aufsteiger Deilinghofen-Sundwig eine richtig gute Saison und ist immerhin auf dem vierten Platz zu finden.

Drei Punkte dahinter steht der VfL auf Rang sieben, kann also nach Punkten mit Deilinghofen-Sundwig gleichziehen. Dazu muss im Vergleich zum 2:2 gegen Bommern am vergangenen Sonntag eine deutliche Steigerung her. „Da haben wir nicht genug dagegen gehalten. Gegen Deilinghofen werden wird robuster spielen und uns mehr wehren müssen“, meint Silberbach.

Fabian Siepmann ist ein Spieler, die diese kämpferischen Tugenden verkörpert wie kaum ein anderer im VfL-Kader. Ebenso wie Torjäger Alexander Bahr ist Siepmann wieder fit und dürfte in der Anfangsformation stehen – beide waren vor einer Woche erst im Laufe der zweiten Halbzeit eingewechselt worden. Dagegen fällt Hakan Özdemir mit einer Knöchelverletzung aus, und hinter Nick Schneider stand am Freitag krankheitsbedingt noch ein Fragzeichen.


Geisecker SV - ASSV Letmathe (Sonntag,15.15 Uhr, KS-Logistic-Sportanlage, Buschkampweg)

Mit einem Heimsieg hat der Geisecker SV als aktueller Tabellensechster am Sonntag eine gute Gelegenheit, sich in der oberen Tabellenhälfte einzunisten. Das scheint möglich, denn Gegner Letmathe hat von seinen vier Spielen nach der Winterpause noch keines gewonnen (zwei Unentschieden, zwei Niederlagen).

„Wir haben definitiv nicht vor, Aufbauhilfe zu leisten – auch wenn die Spiele gegen Letmathe, seit ich in Geisecke bin, meistens nicht schön anzuschauen waren“, sagt Trainer Thomas Wotzlawski.

Einmal mehr gibt es bei den „Kleeblättern“ einige Ausfälle, einmal mehr aber will Wotzlawski kein Thema daraus machen, wer alles nicht zur Verfügung steht. Fakt ist aber, „dass ich wieder alles umschmeißen muss“, sagt Wotzlawski. Denn das Nachholspiel beim SV Deilinghofen-Sundwig vor neun Tagen hat Spuren hinterlassen. Im Spiel musste Wotzlawski schon dreimal verletzungsbedingt wechseln (Tobias Thiele, Julian Hüser und Dustin Schütte), und auch Mathias Leuer und Matchwinner Jonas Hudek gingen angeschlagen aus der Partie hervor – der Einsatz für Sonntag ist bei allen fünf Akteuren fraglich. Sicher nicht dabei ist Innenverteidiger Marius Manecki (Urlaub).


SC Berchum/Garenfeld - FSV Gevelsberg (Sonntag,15.15 Uhr, Waldstadion Garenfeld, Neuer Mühlenweg, 58099 Hagen)

FSV Gevelsberg – an das letzte Spiel gegen diesen Gegner denken alle Beteiligten des SC Berchum/Garenfeld gerne zurück. Im Hagener Kreispokal-Viertelfinale gewann des SC Mitte Februar mit 3:0.

„Da waren wir richtig gut“, sagt sich Trainer Dieter Iske, der in Erinnerung an dieses Spiel regelrecht ins Schwärmen gerät.

Im selben Atemzug aber fügt der Coach hinzu: „Das müssen wir wieder hinbekommen, wenn wir gewinnen wollen. Viele Fehler werden wir uns gegen diesen starken Gegner nicht erlauben können.“

Mit der nötigen Siegermentalität will sich der SC als Tabellendritter noch weiter von dem zwei Plätze und sechs Punkte hinter ihm platzierten Gegner distanzieren. Jerome Nickel und Alexander Escher (Urlaub) sind allerdings nicht dabei. Voraussichtlich wird Marius Rasche aus der „Zweiten“ in den Kader aufrücken.

Anzeige
Anzeige