Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Es einmal richtig krachen lassen

30.08.2007

Kreis Am 16. September wird in Bocholt das zweite Motorsport-Event mit Namen "Akka-Raze" ausgetragen. Bei dieser Art Autorennen ist (fast) alles erlaubt, was im normalen Straßenverkehr streng verboten ist: rempeln, anditschen, drehen und crashen. Es kommt darauf an, seine Mitstreiter wegzudrehen oder aus dem Weg zu räumen. Wer als Erster nach der vorgegebene Rundenzahl durchs Ziel geht, hat gewonnen. Am Start sind Autos, die die Größe der Golfklasse nicht überschreiten. Diese Fahrzeuge werden nach einem festgelegten Reglement für die Rennen vorbereitet. Die Fahrer schützten sich mit Rennsportgurten, Nackenschutz und Sturzhelmen. An den Start gehen bei einem Rennen über 100 Fahrer.

Ein Akka-Raze-Lauf ist ein Motorsportrennen für jeden, der es einmal richtig krachen lassen möchte, schreiben die Veranstalter in ihrer Pressemitteilung. Mit von der Partie ist die SOWA Personal Innovativ GmbH aus Ahaus. Zehn Mitarbeiter, darunter zwei Frauen, starten in Bocholt und wollen dort mächtig auf Beulenjagd gehen.

Zurzeit ist Schrauben angesagt, in einer Wüllener Werkstatt werden die Fahrzeuge auf das Rennen vorbereitet. Die Veranstaltung beginnt um 11 Uhr. Der erste Akka-Raze-Lauf wird um 11.30 Uhr gestartet. pd/jok