Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

FC unterliegt nach dem Gewitter-Guss

03.10.2007

Vreden Nach dem Gewitter-Guss und einer 15-minütigen Spielunterbrechung brachen alle Dämme beim FC Vreden: Der Kreisligist musste sich im Viertelfinalspiel um dem sechsten "Krombacher-Pokal auf Kreisebene 2007/08" dem Verbandsligisten SuS Stadtlohn mit 1:4 (0:1) geschlagen geben.

Obwohl der Gastgeberelf von Trainer Johannes Robbe bereits früh ein "Abseits-Tor" von Sabahattin Kaya nicht anerkannt wurde (7.) und sie fast im Gegenzug nach dem Treffer von Oliver Temelkov (10.) in Rückstand geriet, "versteckte" sie sich nicht. Musste sie auch nicht, denn die gut gestaffelte Abwehr klärte etliche SuS-Angriffsversuche mit viel Selbstbewusstsein, Können und Engagement. Bis zum Seitenwechsel blieben weitere Treffer aus, denn sowohl Jacob Fischer (18.) als auch Temelkov (32.) scheiterten am FC-Keeper Mike Thebing-Barrier, während auf der anderen Seite Marc Hötzel einen Kopfball zu hoch ansetzte (38.).

Nach dem Seitenwechsel ließ Kaya den FC-Anhang an eine Pokal-Überraschung glauben, als er im Nachsetzen den abgewehrten Schuss von Hötzel ins Netz bugsierte (52.). Nur drei Minuten später dämmte Nick Voogstgeerd die FC-Freude mit dem Tor zum 2:1-Vorsprung.

Erst auf ein Zeichen seines Assistenten hin pfiff Schiedsrichter Holger Derbort dann zunächst den vermeintlichen 2:2-Ausgleichstreffer von Dennis Kolakovic zurück (56.), um dann nach 78. Minuten das Spiel bei Blitz, Donner und einem Wolkenbruch zu unterbrechen. 15 Minuten später bat er die Akteure wieder auf den Platz.

Und dort setzten sich die Stadtlohner dann gekonnt und routiniert in Szene. Zunächst traf Oliver Temelkov zum 3:1 (81.), ehe Voogts- geerd vier Minuten vor dem endgültigen Abpfiff den 4:1-Sieg besiegelte. bml