Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Furiose zehn Minuten

Dorsten Die Herren der BG Dorsten haben am Samstagabend vor 400 begeisterten Zuschauern in der Juliushalle den Verfolger Baskets Lüdenscheid bezwungen und damit die alleinige Tabellenführung übernommen. In einem furiosen letzten Viertel stellten sie dabei die Eindrücke der ersten 30 Minuten völlig auf den Kopf.

2. Regionalliga 2 Herren

BG Dorsten - B. Lüdenscheid

95:79 (43:45)

Die Dorstener Fans ließen sich zwei Minuten vor dem Ende zu Jubelstürmen hinreißen, an die nach den ersten drei Vierteln wohl nur noch optimistischere Zeitgenossen geglaubt hätten. Mit Standing Ovations begleiteten die Zuschauer ein wie entfesselt aufspielendes Team bis zur Schlusssirene.

Auch aus Alois Buschmann sprudelten die Lobeshymnen für seine Jungs nach dem Spiel förmlich heraus. "Das waren die besten zehn Minuten, die ich von meiner Mannschaft je gesehen habe", erklärte der euphorisierte Dorstener Trainer und lieferte den Grund, warum eine Mannschaft, die 30 Minuten lang vergeblich nach ihrem spielerischen Faden sucht, im letzten Viertel ein Feuerwerk abbrennt, das ein Titelkonkurrent hilflos über sich ergehen lassen muss, gleich mit: "Dieses Team hat Charakter und immer an seine Chance geglaubt."

Das war auch bitter nötig, denn vor allem nach dem schwachen dritten Viertel schienen die Fans in der Juliushalle genau diesen Glauben langsam zu verlieren. 60:69 lag ihr Team hinten. Die unübersehbaren spielerischen Unzulänglichkeiten glichen die Dorstener mit unbändigem Kampfgeist zumindest teilweise aus und hielten so immerhin den Kontakt.

Es waren zu Beginn vor allem die Einzelleistungen, die die BG im Spiel hielten. Dalun Smith verkürzte kurz vor dem Ende des ersten Viertel mit einem Dreier auf 20:24. Im zweiten Viertel sah es kurzzeitig so sah, als könnte die BG die Kontrolle über das Spiel bekommen. Doch die 37:30-Führung war nicht mehr als ein Strohfeuer. Zur Pause lagen die Gästen um den überragenden Center Chris Lee wieder mit zwei Punkten vorne. Lüdenscheid schockte die BG zu Beginn des dritten Viertels mit zwei Dreiern von Aufbauspieler Dragan Ilic. Zudem nahm sich Carlos Cogsdell mit seinem fünften Foul auch noch selbst aus dem Spiel.

Fünf Punkte von Nderim Pelaj leiteten dann aber die Aufholjagd der BG im Schlussviertel ein. Der unter den Körben unglaublich präsente Dennis Neugebauer glich zum 70:70 aus. Jetzt war die BG nicht mehr zu stoppen. Mit einem 23:3-Lauf überrollten die Dorstener die völlig konsternierten Gäste, die auch noch Lee mit seinem fünften Foul verloren, förmlich. Vier Minuten vor dem Ende war die Partie beim Stand von 87:75 für Dorsten bereits entschieden, auch weil die Gäste mittlerweile jeglichen Glauben an sich selbst verloren hatten. gg

Statistik

BG: Fechtner, Pelaj (17), Overwien (7), Werner (3/1), Kemper, Budde (2), Neugebauer (16), Smith (22), Spettmann, Lask (8), Stackhouse (5), Cogsdell (15/3).

Anzeige
Anzeige