Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball

Gegen Victoria soll beim SV Schermbeck der Wurm raus

SCHERMBECK Trainer Thomas Falkowski jammert selten, doch gerade hadert er doch mit dem Schicksal. Beim SV Schermbeck ist nämlich gerade der Wurm drin. 

Gegen Victoria soll beim SV Schermbeck der Wurm raus

Kevin und die jungen Wilden: Beim Kreispokal-Halbfinale war Kevin Mule-Ewald (3.v.l.) der einzige Routinier auf der SVS-Bank. Mit ihm warm machten sich die Youngster Dorian Weber, Malte Grumann, Moritz Noetzel , Dennis Grodzik und Till Goeke. Am Sonntag wird die Schermbecker Ersatzbank wieder ähnlich aussehen.Leistner

Vier Tage nach dem unglücklichen Pokal-Aus gegen den Oberligisten Haltern, kommt am Sonntag mit Victoria Clarholz ein äußerst unangenehmer Gegner nach Schermbeck.

Westfalenliga 1

SVS - Victoria Clarholz

So. 13 Uhr, Volksbank-Arena, Im Trog 52.

Das wäre alles nicht so schlimm, wenn wenigstens der Kader komplett wäre. Doch das ist bekanntlich nicht so. Am letzten Wochenende verletzten sich beide Torhüter. Am Mittwoch bekam Marek Klimczok einen Schlag aufs Nasenbein und wird mit blauem Auge spielen müssen. Kevin Rudolph wird nach seinem Auftritt im Aktuellen Sportstudio auch erst spät im Bett sein.

Immerhin ist Kevin Mule-Ewald mit von der Partie und auch Marcel Titz kann spielen. Falkowski freut sich auch, dass Nikolaj Zugcic wieder dabei ist und Malte Grumann wieder in den Kader drängt. Ansonsten wird der Coach wieder auf seine jungen Spieler zählen. Dazu könnte auch wieder Keeper Luka Peto gehören, der seine Sache gegen den Oberligisten Haltern sehr gut gemacht hat. Es kann zwar sein, dass Tim Krückemeier mit dicken Bandagen spielen kann, doch wenn nicht, schenkt Thomas Falkowski dem A-Junioren-Schlussmann sein ganzes Vertrauen.

Falkowski war mit den Leistungen seiner Mannschaft in den letzten Wochen nicht unzufrieden, vermisst aber das nötige Glück: „In Roxel und gegen Haltern waren wir besser. Die Bälle, die in der Hinserie noch reingegangen sind, gehen jetzt knapp daneben oder an den Pfosten.“

Der Gegner aus Clarholz hat seit dem 19. November des vergangenen Jahres nicht mehr verloren. Die letzten acht Begegnungen gewannen die Ostwestfalen oder spielten unentschieden. Von Abstieg ist daher in Clarholz keine Rede mehr. Vielmehr würden sie den SV Schermbeck bei einem Sieg sogar überholen.

Gerade in der Offensive sind die Gäste gut besetzt. Die Dreichel-Brüder Eugen und Andreas sowie Edgar Siebert sind eine Herausforderung für jede Abwehr der Liga.

Wegen des Revierderbys beginnt die Partie in der Volksbank-Arena um 13 Uhr. SVS-Spiel und Bundesliga lassen sich also bestens miteinander verbinden.

Anzeige
Anzeige