Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gradmesser für die SpVg

Vreden "Was haben wir schon zu verlieren gegen eine Mannschaft, die den Titelaspiranten bezwingt? Gar nichts!" - SpVg Vredens Trainer Uli Amshoff sieht dem heutigen Verbandsliga-Vergleich gegen den SC Paderborn II (16 Uhr; Hamalandstadion) sowohl mit Spannung als auch mit viel Zuversicht entgegen.

31.08.2007

Auf "Augenhöhe" seien sich die beiden Teams in der vergangenen Saison begegnet, blickt Amshoff auf die vergangene Serie zurück - Seite an Seite mit vergleichbarer Start-Bilanz (ein Sieg, zwei Niederlagen) rangieren die beiden heutigen Kontrahenten im Mittelfeld der Rangliste.

"Es ist eigentlich Jahr für Jahr das gleiche Rätselraten um die Besetzung der Paderborner Zweitliga-Reserve. Junge, talentierte Fußballer wechselten auch in diesem Jahr zum SC Paderborn - in der Verbandsliga-Reservemannschaft immer auf den Sprung ins Profilager hoffend", beschreibt Amshoff die Situation, die sich "so gar nicht mit der in Vreden vergleichen lässt". So kann Trainer André Schubert neben seinen Routiniers Sergeij Kusmin und Serdar Bayrak in der neuen Saison auch auf den spielenden Co-Trainer Jan-Moritz Lichte zurückgreifen, der zusammen mit Sören Grönther vom KSV Baunatal nach Paderborn wechselte.

"Wer den VfB Hüls mit 2:0 besiegt, verdient schon Beachtung in der Liga" - Amshoff sieht den heutigen Gegner als Gradmesser: Am nächsten Sonntag stellt sich die SpVg nämlich beim Oberliga-Absteiger in Hüls vor. "Unser Programm in der nächsten Zeit hat es in sich. Auch deswegen wäre es immens wichtig, dass wir im Hamalandstadion eine ordentliche Vorstellung abliefern", fordert der Trainer.

Und er nennt das Rezept: "Wir müssen gerade in der Defensive unsere alten Stärken wieder entdecken. Das aber bedeutet, dass sich jeder Einzelne erheblich steigern muss." Die Option, dass Jörg Bengfort nach überstandener Sprunggelenksverletzung bereits heute in das SpVg-Team zurück kehren könnte - ein Belastungstest unmittelbar vor dem Anpfiff soll Klarheit bringen - , stimmt Amshoff zuversichtlich. Auch könnte Yavuz Gemiciouglu ins Spiel kommen.

In der Offensive ist Mike Möllensiep "gesetzt" - Mike Börsting, Dirk Meierhow, Ahmed Durmaz und Carsten Lorenz könnten an dessen Seite rücken. bml