Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Grippe hat Torwart Terhörst im Griff

03.12.2007

Grippe hat Torwart Terhörst im Griff

<p>Von Grippe geschwächt hütete Mathias Terhörst das Tor des TV Vreden in Hohne-Lengerich. Mathmann</p>

Vreden Handball-Landesligist TV Vreden hat ein akutes Torwart-"Problem": Fallen Jens Klein-Günnewyck und Jens Waning lang- bzw. längerfristig wegen Bänderverletzungen aus, hat die Grippe am Wochenende Mathias Terhörst in ihre Fänge bekommen. Der TV-Keeper stoppte beim Gastspiel in Hohne-Lengerich zwar etliche HSG-Vorstöße, doch erheblich geschwächt musste er 35 Mal hinter sich greifen - auf der anderen Seite hatten die TV-Angreifer am Sonntag sicher das Zielwasser vergessen, denn sie waren nur 29 Mal erfolgreich.

Nervöser Start

"Wir haben einen ganz nervösen Start erwischt. Und ehe wir uns umsahen, lagen wir schon mit 5:10 Toren zurück", schilderte TV-Spielertrainer den Beginn des Spiels beim Tabellen-Achten. "Unverständlich viele ,Stockfehler' haben uns gar nicht so recht ins Spiel kommen lassen, während die HSG mehrfach ,leichte Tore' erzielte", analysierte er.

Erst nach und nach nahm TV Vreden den Rhythmus auf - und hatte Erfolg damit: Der Rückstand schmolz zusehends, doch der einige Male in der Luft liegende Ausgleichstreffer wollte partout nicht gelingen. Stattdessen legte HSG Hohne-Lengerich bis zur Pause eine 14:10-Führung vor.

"Wir haben nach der Pause den Abstand nicht abreißen lassen. Aber: Das letzte Quäntchen Glück in unseren Aktionen fehlte einfach", bemerkte Steinkamp. Erst in der Schlussphase gab sich der TV geschlagen. "HSG Hohne-Lengerich stellte eigentlich eine Mannschaft, die unsere Kragenweite hatte. Aber an diesem Tag war für uns nicht mehr drin. Allein ein Torhüter, der nicht so angeschlagen ins Spiel gehen muss, hätte uns entscheidend weiter helfen können. Aber wir sind ja schon froh, dass Mathias überhaupt angetreten ist - hätte er passen müssen, hätten wir ein Riesen-Problem gehabt", betonte der TV-Trainer.

Kontakt zur Konkurrenz

"Unser Glück war an diesem Spieltag sicher, dass die Konkurrenz aus dem Tabellenkeller ebenso nicht punkten konnte. So bleiben wir in Kontakt mit den Nicht-Abstiegsplätzen", bewertete Steinkamp die übrigen Liga-Ergebnisse. Am nächsten Samstag stellt sich TV Vreden beim Zehnten, SpVg Versmold, vor. bml

HSG Hohne-Lengerich - TV Vreden 35:29

TV Vreden: Terhörst, R. Pöppelbuss (5 Tore), S. Pöppelbuss (3), Krieger (1), Scholte van Mast (4), Lösing (7), Rave, Levers (4), Steinkamp (2), Bomkamp (3).

Lesen Sie jetzt