Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hardt ist selbstbewusst

Hardt Im Duell zweier Aufsteiger tritt Landesligist SV Hardt am Sonntag (15 Uhr) beim SC Preußen Borghorst an und will die lange Rückfahrt nicht ohne Punkte antreten.

Landesliga 4

Preußen Borghorst - SV Hardt

Borghorst steht als bester Liga-Neuling auf Platz fünf. Nur drei Punkte dahinter rangieren die Hardter auf Rang sieben. Trainer Martin Schmidt hofft, dass seine Elf die kleine Schwächeperiode durch den Sieg am vergangenen Wochenende gegen Disteln hinter sich gelassen hat: "Wir haben alles andere als überragend gespielt, aber trotzdem gepunktet. Solche Spiele sind besonders wichtig. Das sollte uns Selbstvertrauen gegeben haben."

Borghorst konnte bislang auf eine sehr stabile Abwehr vertrauen, die erst sechs Gegentore zugelassen hat - drei davon allerdings alleine am letzten Spieltag beim 0:3 gegen Roxel. Schmidt erwartet auf jeden Fall eine kompakte Mannschaft. "Im Vergleich zum Spiel gegen Disteln müssen wir uns spielerisch sicherlich steigern und an unsere guten Leistungen zu Beginn der Saison anknüpfen."

Da passt es ganz gut, dass mit Christian Kaminski ein torgefährlicher Spieler nach abgesessener Sperre wieder ins Team zurückkehrt. "Christian ist offensiv ganz wichtig für uns. Vor allem weil seine Standards brandgefährlich sind", erklärte Schmidt.

Verzichten muss der Hardter Coach aber auf Thomas Heimath (Kegeltour). Für ihn rückt Kai Barwich wieder in die Innenverteidigung und Daniel Bahl kommt auf der rechten Abwehrseite ins Team. gg

Anzeige
Anzeige