Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Fußball-Landesliga

Hohe Hürde für die „Zebras“

Hennen. Der SC Hennen tritt am Donnerstag im Nachholspiel gegen den Tabellenzweiten FC Lennestadt an und will den schlechten Eindruck aus dem Kreisderby in Dröschede korrigieren.

Hohe Hürde für die „Zebras“

Innenverteidiger Niklas Scherff (re.), hier gegen Meinerzhagen, muss gegen Lennestadt passen. Foto: Manuela Schwerte

SC Hennen - FC Lennestadt (Donnerstag, 19.30 Uhr, Naturstadion, Hennener Straße 1)

In einem Nachholspiel vom 21. Spieltag erwartet der SC Hennen den Tabellenzweiten aus Lennestadt im Naturstadion. Die Favoritenrolle ist klar an die Gäste verteilt, zumal sich das Schlusslicht zuletzt beim Kreisderby in Dröschede (1:6) in einer schlimmen Verfassung präsentiert hatte. „Wir wollen den schlechten Eindruck aus Dröschede korrigieren“, fordert Trainer Marcel dos Santos von seiner Mannschaft.

Dies wird schwierig genug, da die „Zebras“ erneut personell arg gebeutelt in die Partie gehen müssen. So fallen Niklas Scherff (Fuß), Haris Elezovic (Leiste), Maurice Bessala (Arbeit) und Robert Wiesner (privat verhindert) aus. Auch der A-Jugendliche Joshua Quardt kann diesmal verletzungsbedingt nicht aushelfen. Dafür kehren Benjamin Hederich (Sperre), Marcel Rudzinski (Urlaub) und Kevin Schmidt (Arbeit) in den Kader zurück.

„Lennestadt ist zwar insgesamt nicht so gut aufgestellt wie Meinerzhagen, aber sie haben natürlich individuelle Klasse. Von einem Sieg können wir nicht ausgehen. Wir wollen mal schauen, was am Ende rauskommt“, so Dos Santos. Das Hinspiel ging klar mit 3:0 an Lennestadt.

Anzeige
Anzeige