Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

In Senden war für TV Vreden nichts zu holen

21.01.2008

In Senden war für TV Vreden nichts zu holen

<p>Junger Vater und sechs Tore für TV Vreden: Sascha Pöppelbuss. Mathmann</p>

Vreden "In Senden war für uns gar nichts zu holen..." - hatte sich Frank Steinkamp, Spielertrainer der Vredener TV-Landesliga-Handballer, vor dem Gastspiel beim Top-Team ASV Senden noch in vagem Optimismus geübt, so fiel die Bilanz nach dem 60-minütigen Auftritt am Sonntag sehr ernüchternd aus: "Der ASV Senden war einfach eine Klasse besser." Mit 22:34 (9:18) fiel die Niederlage der Vredener deutlich aus.

"Der ASV war uns mit seiner jungen, schnellen Truppe in allen Belangen überlegen. Dennoch haben wir mit einem relativ kleinen Kader ein ganz ordentliches Spiel abgeliefert", meinte Steinkamp.

Schnell war der TV in Rückstand geraten - und der wuchs schnell an. Dass die Gäste aus Vreden dennoch die "Flinte nicht schon frühzeitig ins Korn warfen", beeindruckte die Gastgeber, deren ständige Führung nur kurzzeitig ins Wanken geriet, als die Vredener zum 7:9 ausholten. Danach forcierte der ASV das Tempo zusehends: 18:9 hieß es zum Seitenwechsel.

Schaden begrenzen

"Wir wollten den Schaden im zweiten Abschnitt nur in Grenzen halten. Das ist uns einigermaßen gelungen", bescheinigte Steinkamp seinem Team durchaus Einsatzwillen und Kampfgeist. "Die Sendener hätten sicher höher gewinnen können, wenn wir resigniert hätten. Oder wenn sie das hohe Tempo der ersten Minuten nach dem Seitenwechsel beibehalten hätten", rechnete der TV-Coach hoch.

Sascha Pöppelbuss, erst am vergangenen Freitag Vater seines Sohnes Milan geworden, wusste mit sechs Toren zu gefallen.

"Wir müssen uns auf andere Gegner konzentrieren. Etwa auf den TV Werther, der am nächsten Samstag in Vreden spielt", will Steinkamp ein längeres Nachkarten unterbinden.

"Gegen TV Werther haben wir alle Chancen, unsere missliche Lage zu entschärfen. TV Werther dürfte wesentlich eher unsere Kragenweite haben als der ASV Senden", betonte er. bml

ASV Senden - TV Vreden 34:22

TV Vreden: Waning, Terhörst, Krieger (2 Tore), Lösing (5), S. Pöppelbuss (6), Scholte van Mast (2), Steinkamp (1), Levers (3), Bomkamp (2), Rave (1).