Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball-Bezirksliga

Kellerduell für ETuS/DJK, Grippewelle in Ergste, VfL Schwerte erwartet den Spitzenreiter

Schwerte Beim Schlusslicht in Hemer und beim Tabellenvierten in Gevelsberg geht der Abstiegskampf für zwei Schwerter Bezirksligisten (ETuS/DJK Schwerte und SG Eintracht Ergste) in die nächste Runde. Derweil erwartet der VfL Schwerte den Spitzenreiter. Zudem hat der Geisecker SV Heimrecht und der SC Berchum/Garenfeld spielt in Letmathe.

Kellerduell für ETuS/DJK, Grippewelle in Ergste, VfL Schwerte erwartet den Spitzenreiter

Elvin Kljajic (li., hier gegen Geiseckes Mathis Leuer im Derby), reist mit dem ETuS/DJK Schwerte am Sonntag zum Kellerduell nach Hemer. Foto: Bernd Paulitschke

SG Hemer - ETuS/DJK Schwerte (Sonntag, 15.15 Uhr, Overhoff-am-Damm-Arena, Teichstraße 25, 58675 Hemer)

Wenn es dem ETuS/DJK Schwerte gelingt, beim Schlusslicht Hemer an die Leistung der ersten Halbzeit des Derbys gegen Geisecke anknüpfen kann und seine Torchancen nur ein bisschen besser nutzt, sollte etwas Zählbares herausspringen. „Aber wenn wir an die zweite Halbzeit des Geisecke-Spiels anknüpfen, werden wir garantiert nichts mitnehmen“, ergänzt Trainer André Haberschuss. Darüber sei am Dienstag lange gesprochen worden, verrät der Coach. Er habe versucht seiner Mannschaft klar zu machen, dass die Situation eine andere ist als in der Hinrunde. „Wir haben jetzt so viel Qualität im Spiel nach vorne, dass wir immer in der Lage sind ein Tor zu schießen. Das muss rein in die Köpfe“, sagt der Trainer. Mit Dennis Frohn ist jedoch ein Spieler, der diese Offensivqualität personifiziert, noch gesperrt.


FSV Gevelsberg - SG Eintracht Ergste (Sonntag, 15 Uhr, Stadion Stefansbachtal, Ochsenkamp 26, 58285 Gevelsberg)

Als wäre die Aufgabe beim Tabellenvierten nicht schon schwierig genug – die Grippewelle hat die SG Eintracht Ergste mit großer Wucht getroffen, dass Trainer Dominic Pütz das Abschlusstraining am Freitag ausfallen ließ. Hinzu kommen Verletzte wie Janik Schründer, dessen Blessur aus dem Spiel gegen Hagen 11 vor zwei Wochen mittlerweile als Anriss des Kreuzbandes diagnostiziert wurde.

„Wenn ich am Sonntag elf Leute zusammenkriege, bin ich zufrieden“, sagt Pütz mit einer Portion Galgenhumor und fügt hinzu: „Das Spiel wird eine ganz schöne Hausnummer für uns, denn Gevelsberg spielt eine richtig starke Saison und steht nicht umsonst so weit oben“, lobt der Eintracht-Trainer den Gegner. Vor allem defensiv sind die Gevelsberger eine Macht. Erst 17 Gegentore in 18 Spielen sind der zweitbeste Wert der Liga.

Ein bisschen Hoffnung dürfte den Ergstern aber das Hinspiel machen. Damals trotzten sie Gevelsberg ein 0:0 ab – ein Ergebnis, das Dominic Pütz am Sonntag sofort unterschreiben würde.


VfL Schwerte - FC Wetter (Sonntag, 15.15 Uhr, Stadion Schützenhof, Schützenstraße)

Anspruchsvoller könnte die Aufgabe nicht sein, die da am Sonntagauf den VfL Schwerte zukommt. Denn mit dem FC Wetter kommt der Tabellenführer der Bezirksliga 6 zum Schützenhof.

Zwar kam Wetter am vergangenen Sonntag nicht über ein torloses Unentschieden hinaus, doch kann dieses Ergebnis die imponierende Erfolgsserie des Tabellenführers kaum trüben. Seit 13 Spielen ist Wetter ungeschlagen, elf davon haben sie gewonnen. Die bisher letzte Niederlage datiert vom 3. September 2017 – das Hinspiel gegen den VfL Schwerte. Damals trumpften die Blau-Weißen stark auf, hatten auch die nötige Portion Glück und gewannen mit 2:1 – ein gutes Omen für Sonntag? „Es wird ungleich schwerer. Wetter war damals noch nicht eingespielt, hat sich mittlerweile aber gefestigt“, sagt VfL-Trainer Jörg Silberbach.

Doch die Schwerter, die auf den knöchelverletzten Fabian Siepmann verzichten müssen, wollen sich nicht verstecken: „Wir sind gut drauf“, sagt Silberbach selbstbewusst – zumindest eine leise Hoffnung auf die Wiederholung des Hinspiel-Coups lebt.


Geisecker SV -Blau-Weiß Voerde (Sonntag,15.15 Uhr, KS-Logistic-Sportanlage, Buschkampweg)

Sechs Punkte aus zwei Spielen ist die makellose Bilanz des Geisecker SV in diesem Jahr. Jahresübergreifend sind die Geisecker sogar seit vier Spielen ohne Punktverlust. Dies soll sich auch nicht gegen BW Voerde ändern.

Gerne erinnern sich die Geisecker an das Hinspiel. Denn in Voerde gelang am vierten Spieltag mit dem 2:0-Erfolg der erste Punktgewinn der Saison. Damit dieser Sieg wiederholt werden kann, sieht Trainer Thomas Wotzlawski allerdings etwas Steigerungsbedarf. „Wir müssen von Beginn an besser spielen als letzte Woche in der ersten Hälfte,“ so der Coach vor der Partie. Wotzlawski weiter: „Wir müssen vom Anpfiff an in der Partie sein.“

Verzichten muss der Trainer auf Lars Veith und Tim Ollerdissen, die beide ausfallen. Alexander Peters ist noch sehr fraglich, und Jonas Hudek ist ebenfalls angeschlagen. Dennoch möchte Wotzlawski die Serie ausbauen und den dritten Sieg. „Wir sind so gut ins Jahr 2018 gestartet, so kann es weitergehen“, sagt der Trainer.


ASSV Letmathe -SC Berchum/Garenfeld (Sonntag, 15 Uhr, Waldstadion Letmathe, Schwerter Straße 60, 58642 Iserlohn)

Zum Auswärtsspiel beim Tabellenneunten ASSV Letmathe tritt der SC Berchum/Garenfeld am Sonntag an. Trainer Dieter Iske geht optimistisch in die Partie, wobei der Start in das Jahr ihn nicht ganz zufriedenstellt. „Wir haben uns mit unnötigen Ballverlusten im Mittelfeld das Leben in den ersten beiden Partien schwer gemacht. Das hatte ich mir anders vorgestellt“, so der Coach. Und Iske weiter: „Im Training haben wir dies gezielt angesprochen und werden es versuchen abzustellen.“

Positiv stimmt den Trainer die Tatsache, dass nach längerer Pause am Sonntag erstmals wieder Timo Schürholz in den Kader zurückkehrt. Ansonsten werden weiter die Langzeitverletzten Jan Bormann und Dustin Röhrig fehlen.

„Ziel muss es sein, unser Spiel durchzusetzen und die Partie erfolgreich zu bestreiten. Wenn wir so spielen wie beim 3:0-Pokalsieg gegen den FSV Gevelsberg, werden wir auch als Sieger vom Platz gehen,“ ist Coach Iske von seinem Team überzeugt.

Anzeige
Anzeige