Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball-Landesliga

Kevin Hines vor seiner Rückkehr nach Hennen: „Bin froh, wenn’s vorbei ist“

Hennen Im Oktober trainierte er noch den Fußball-Landesligisten SC Hennen, am Sonntag kehrt Kevin Hines als Trainer des Kreisrivalen BSV Menden ins Naturstadion zurück.

Kevin Hines vor seiner Rückkehr nach Hennen: „Bin froh, wenn’s vorbei ist“

Kevin Hines kehrt am Sonntag mit dem BSV Menden ins Hennener Naturstadion zurück. Foto: Foto: Bernd Paulitschke

Schneller als erwartet kehrt Kevin Hines als Trainer ins Naturstadion zurück. Ende Oktober war er beim Landesligisten SC Hennen entlassen worden. Am Sonntag sitzt er auf der gegnerischen Trainerbank, wenn die „Zebras“ um 15 Uhr auf den Kreisrivalen BSV Menden treffen.

Dort hatte Joachim Broer nach nur einmonatiger Tätigkeit als Nachfolger von Sven Nieder seinen Rücktritt erklärt. „Eigentlich wollte ich erst zur neuen Saison irgendwo wieder einsteigen. Aber nach mehreren Gesprächen konnte ich in Menden nicht nein sagen“, erzählt Kevin Hines. Die Perspektive, weiter in der Landesliga zu coachen, reizte ihn. „Kevin ist für uns die beste Lösung. Er kennt die Liga und hat die nötigen Kontakte“, meinte Dirk Henneböhl, der erste Vorsitzende vom BSV Menden, bei der Vorstellung seines neuen Trainers im Dezember.

Siebeneinhalb Jahre war Hines Trainer in Hennen. Dort führte er die Zweitvertretung in die A-Liga und übernahm später die Landesliga-Mannschaft. Nun steht die Rückkehr an die alte Wirkungsstätte bevor.

„Es wäre gelogen, wenn ich behaupten würde, dass es für mich kein besonderes Spiel ist. Siebeneinhalb Jahre sind für eine Trainerlaufbahn eine lange Zeit. Das ist eine komische und einmalige Situation. Ich bin froh, wenn das Spiel vorbei ist“, meint Hines.

Im Groll schaut er nicht zurück. Man habe sich entschieden unterschiedliche Wege zu gehen, das sei nun mal so im Fußball. Er freue sich am Sonntag viele Leute vom SC Hennen wiederzusehen. Und er möchte sich auch bei einigen noch bedanken.

Das Duell zwischen dem SC Hennen und dem BSV Menden ist nicht nur ein Kreisderby, beide Teams kämpfen in dieser Saison um den Klassenerhalt. „Die Liga ist sehr eng. Der Kampf wird bis zum Saisonende gehen“, ist Hines überzeugt.

Derzeit stehen sechs Teams im Tabellenkeller, die nur drei Punkte von einander getrennt sind. Aber auch andere Clubs, wie den SSV Hagen, sieht Hines noch nicht gerettet. Der BSV Menden rutschte zuletzt nach einer 2:3-Niederlage gegen den FC Altenhof in der Nachspielzeit auf einen Abstiegsplatz ab. „Da haben wir uns dämlich angestellt“, so Hines. Er ist aber vom Klassenverbleib seines Teams überzeugt. „Wir werden es schaffen. Wir müssen den Abstiegskampf annehmen und unsere Hausaufgaben machen“, will er dabei nicht so sehr auf die Konkurrenten schauen.

Für Sonntag wünscht er sich ein faires Spiel auf gutem Niveau. „Und wenn am Ende der Saison Menden und Hennen drin bleiben, ist alles gut“, meint Kevin Hines.

Anzeige
Anzeige