Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Klassenerhalt ist perfekt

Fußball-Verbandsliga: VfL Schwerte ist mit 1:0-Sieg beim TSV Weißtal vorzeitig am Ziel

Da Hordel und Wattenscheid 2 nächste Woche direkt aufeinander treffen, ist der VfL auch rein rechnerisch von mindestens drei Teams nicht mehr zu überflügeln - auch wenn es zahlreiche überraschende Ergebnisse im Abstiegskampf gab. Der VfL packte die Chance beim Schopf und sicherte aus eigener Kraft die Klasse. Es war kein schönes Spiel in der engen Henneberg-Arena im tiefsten Siegerland. Aber das war in diesem Abstiegsduell auch nicht zu erwarten. Den Gastgebern stand das Wasser bis zum Hals. Es war schon verwunderlich, dass im ersten Abschnitt keine Tore fielen. Denn Chancen gab es auf beiden Seiten. Auf Weißtaler Seite schoss Appel (4.) freistehend drüber, köpfte Willmann (13.) nach einer Ecke vorbei, fand Kalambay (29.) per Volleyabnahme in Limberg seinen Meister, vergab Jantz (30.) freistehend und drosch Waldrich (45.) schließlich blank vor Limberg den Ball in die Wolken. Aber auch den Schwertern boten sich Möglichkeiten. Peterson (3.) vergab per Kopf, Bednarski (19.) von Peterson freigespielt wurde im letzten Moment noch abgedrängt. Dann traf Bednarski nur den Pfosten (20.) und Vardi jagte den Nachschuss drüber. Flamme (33.) blieb im Strafraum hängen. Nach einem Broska-Fehler trudelte der Ball am Tor vorbei und Peterson (40.) hatte mit einem Heber Pech. Pech hatte auch Schrage der mit einer Zerrung früh aus dem Spiel musste. Der junge Arslan kam und rückte auf die linke Seite, während Kroth die Abwehr-Position von Schrage einnahm. Die zweite Halbzeit ist schnell erzählt. Ein Freistoß von Podeschwa legte Flamme quer und Peterson bugsierte ihn über die Linie (50.). Nun lagen bei Weißtal die Nerven blank. Obwohl die Schwerter Hintermannschaft schon bessere Tage erlebt hat, blieben ernsthafte Chancen der Gastgeber aus. Die größte hatte noch Flamme (73.) auf der Gegenseite. Der VfL brachte den Sieg über die Zeit und durfte feiern, während Weißtal auf einen Abstiegsplatz abrutschte und Gladbeck vor der Brust hat. Jörg Krause

Anzeige
Anzeige