Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Kneupers Kribbeln vor dem Comeback

SCHWERTE "Kiki" Kneuper ist im Fußballtrainergeschäft das, was man einen "alten Hasen" nennt - und trotzdem "kribbelt" es bei Kneuper vor seinem Trainer-Comeback beim VfL Schwerte. Das zumindest sagt er selbst.

Anzeige
Kneupers Kribbeln vor dem Comeback

55 Jahre ist er gerade geworden - VfL-Coach Kiki Kneuper. Ob ihn seine Elf am Wochenende nachträglich beschenkt?

"Ich müsste lügen, wenn ich sagen würde, es hat mir keinen Spaß gemacht wieder auf dem Platz zu stehen", fasst der Noch-54-Jährige seine erste Trainerwoche nach etwa anderthalbjähriger Pause in Worte.

Sein Eindruck vom Zustand der Mannschaft entspricht ganz und gar nicht dem Tabellenstand: "Die Jungs waren sehr engagiert bei der Sache und sind körperlich in einem sehr guten Zustand. Jetzt muss sich zeigen, wie weit der Kopf vom Fuß entfernt ist."

Der Kopf - damit meint Kneuper wohl die psychische Belastung der Spieler, die man anhand der misslichen Tabellensituation nicht wegdiskutieren kann. Viele Einzelgespräche habe er geführt, "um vielleicht die eine oder andere Blockade zu lösen", berichtet Kneuper. Ob's geholfen, wird man am Sonntag ab 15 Uhr auf dem Schützenhof sehen, wenn die Partie gegen den SV Vorwärts Kornharpen angepfiffen wird - ein Spiel, das der VfL tunlichst gewinnen sollte.

    Doch Kneuper versucht so weit es geht, den Druck von seinen Schützlingen zu nehmen: "Ich gehe nicht so weit, zu sagen, dass wir absteigen, wenn wir dieses Spiel verlieren", sagt Kneuper. Was er aber einfordert, ist "viel Herzblut" und die Bereitschaft bis an die Grenzen zu gehen.

Kneupers Wunsch: Ein glückliches Händchen

Für sich selbst wünscht sich Kneuper ein glückliches Händchen bei der Auswahl der Spieler. Denn nach einer Woche hat er sich naturgemäß noch nicht von jedem Akteur ein abschließendes Bild machen können.

Weil bis auf Sebastian Kroth (Oberschenkel) alle Mann an Bord sind, hat Kneuper die freie Auswahl und kündigt an: "Es wird Veränderungen geben", kündigt er an - auch wenn nicht damit zu rechnen ist, dass plötzlich eine völlig "runderneuerte" VfL-Mannschaft auf dem Platz stehen wird.

  

Anzeige
Anzeige