Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Konkurrenz um Spitzenplatz

Stadtlohn In den nächsten drei Wochen kann Fußball-Verbandsligist SuS Stadtlohn die Weichen für die komplette Saison stellen: Mit dem Heimspiel am morgigen Sonntag gegen Westfalia Rhynern (15 Uhr; hülsta-Sportpark) beginnt der Aufgaben-Kanon gegen die direkte Konkurrenz um die Liga-Spitzenplätze.

12.10.2007

"Am 4. November werden wir schlauer sein", wirft SuS-Trainer Rob Reekers einen Blick voraus: Westfalia Rhynern (Platz 6), FC Recklinghausen (5), SC Paderborn II (3) und VfB Hüls (2) heißen die vier Stationen, an denen der SuS die Weichen für die Zukunft stellen kann. "Wenn wir weiter im oberen Bereich mitspielen wollen, dann müssen auch gegen die Top-Teams der Liga positive Resultate her", fordert Reekers.

Und damit will (und soll) sein Team gleich am Sonntag beginnen: "Das Spiel gegen Westfalia Rhynern ist von einem ganz anderen Kaliber als das Spiel zuletzt in Maaslingen. Bislang haben sich die Rhynerner unter Wert geschlagen", hält er große Stücke von der "starken Mannschaft" seines Kollegen Uwe Grauer. Der 37-jährige ehemalige Bundesliga-Profi (1990 bis 1994 bei Bor. Dortmund; 1994 bis 1996 beim KFC Uerdingen) hat seine starke Vorjahres-Formation noch um Björn Traufetter (Westernkotten), Alexander Schiller (Wiedenbrück) und Janusz Biela (Sassendorf) verstärkt: Traufetter und Biela haben sich mit jeweils fünf Saisontreffern maßgeblich am Erfolg beteiligt.

"Wir werden unser Spiel nicht großartig umkrempeln - seit sechs Spielen hat die Mannschaft nicht mehr verloren. Warum sollten wir unnötige Unruhe hervorrufen durch ständiges Wechseln", betont Reekers. Und deswegen plant er nur eine Änderung gegenüber den letzten Spielen: Björn Bennies kehrt nach seiner abgegoltenen Sperre in die Startelf zurück - wer dafür zunächst auf der Bank Platz nehmen müsste, darüber hatte Reekers gestern noch nicht entschieden.

"Ich bin von der spielerischen Qualität meiner Mannschaft überzeugt. Deswegen wird sie in den nächsten Wochen auch mit ihren Aufgaben wachsen. Neun Punkte sind drin", spekuliert er. bml