Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kontrastprogramm

Wulfen / Dorsten Kontrastprogramm für die heimischen Basketball-Männer des BSV Wulfen und der BG Dorsten: Während sie in der ersten Runde des WBV-Pokals haushohe Favoriten sind, stehen sie in den Testbegegnungen des Wochenendes vor echten Härtetests.

BSV Wulfen

Im Pokal müssen die Wulfener heute um 18 Uhr beim Bezirksligisten FSV Geilenkirchen antreten. Eine Pflichtaufgabe, zu der Trainer Dirk Altenbeck aber trotzdem mit komplettem Kader anreisen will: "Durch die ersten Runden muss man halt durch. Das kann man sich ja nicht aussuchen." Vor dem Spiel hat er das Team zu sich nach Hause eingeladen: "Die Stimmung ist einfach super. Das Trainingslager in Osnabrück hat in dieser Hinsicht wirklich unheimlich viel gebracht."

Weniger Freude bereiten dem BSV-Coach die Verletzungen von Rob Stearns und Tim Thompson. "Tim hat zwar vom Arzt grünes Licht bekommen und könnte spielen. Am Samstag werde ich ihn aber auf keinen Fall einsetzen und wenn er am Sonntag auch nur das leiseste Ziehen im Oberschenkel verspürt, bleibt er auch auf der Bank." Rob Stearns musste das Training dagegen am Dienstag erneut abbrechen und dürfte definitiv ausfallen.

Dabei könnte der BSV Thompson und Stearns bei seinem Gastspiel in Schermbeck gegen den Zweitligisten Düsseldorf Magics sehr gut gebrauchen. In der Halle an der Erler Straße erwartet die Wulfener gegen den ambitionierten Zweitligisten eine ebenso harte wie attraktive Nuss. Die Landeshauptstädter gelten als einer der Favoriten auf den Aufstieg in die 1. Liga.

BG Dorsten

Zwei Tage nach der Niederlage gegen den BSV Wulfen ist am Samstag um 16 Uhr ein weiterer Erstregionalligist zu Gast in der Juliushalle. Trainer Alois Buschmann hat sich mit Absicht nur höherklassige Gegner ins Vorbereitungsprogramm geholt: "Meine jungen Spieler müssen die Härte lernen, mit der in diesen Ligen gespielt wird. Gegen Wulfen haben wir 30 Minuten super mitgehalten, das müssen wir nun auf 40 ausbauen." Er hält die Waltroper für eines der Top-Teams der 1. Regionalliga. Auch wenn Nderim Pelaj wieder mit dabei ist, kann er mit einer Niederlage leben: "Die Ergebnisse sind erst ab der Meisterschaft wichtig. Jetzt müssen wir erst lernen."

Wichtig ist das Ergebnis auch am Sonntag auch um 17 Uhr in Bad Sassendorf, denn dort geht es um den Einzug in die zweite Pokalrunde. Der Gastgeber spielt zwar nur in der Bezirksliga, aber das ist für Buschmann kein Grund, nicht ordentlich zu spielen: "Lockere Spiele gibt es bei mir nicht." al/weih

Anzeige
Anzeige