Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Konzentration hoch halten

Westfalenligafußball

STADTLOHN Die "halbe Liga" kämpfe dagegen, auf den viertletzten Tabellenplatz durchgereicht zu werden: SuS Stadtlohns Trainer Frank Bajorath fordert vor Beginn der vier englischen Wochen: "Wir müssen bei aller Beanspruchung die Konzentration hoch halten."

von Von Bernhard Mathmann

, 30.04.2010

Am morgigen Sonntag stellt sich der SuS beim SV Mesum vor, bei dem nach nur einjähriger Westfalenliga-Zugehörigkeit der Weg zurück in die Landesliga vorprogrammiert zu sein scheint. Erst am Donnerstag hatte die Elf von Trainer Uwe Laurenz gegen den neuen Tabellenführer SC Paderborn II eine 1:4-Niederlage kassiert, wobei der Abstand zum "rettenden Ufer" bereits auf 15 Punkte angewachsen ist.

Acht Punkte beträgt indes das Polster des SuS Stadtlohn auf den Delbrücker SC und dem ersten Abstiegsplatz, gegen den sich eben "die halbe Liga" wehrt. "Die spielerische Leistung im Spiel in Emsdetten und die konzentrierte Höchstleistung im Heimspiel gegen TuS Dornberg haben gezeigt, wie es geht: Nicht nur in Mesum müssen wir an diese Vorstellungen anknüpfen, damit wir uns weiter in Richtung Sicherheit bewegen können", fordert Bajorath.

Neun Spiele im Mai

Acht Meisterschaftsspiele und das Krombacher-Pokalfinale stehen auch dem Mai-Spielplan der Stadtlohner Westfalenliga-Kicker - der Spielrhythmus gibt dabei auch den Trainingsrhythmus vor: "Bei einem solchen Pensum trainieren wir noch einmal pro Woche, wobei dort die Regeneration ganz obenan steht", verdeutlicht der SuS-Trainer den Fahrplan für die nächsten Wochen.

Mit Michael Gravermann und Martin Arends muss der SuS-Coach auf zwei verletzte Spieler verzichten - Mario Beeke wartet indes nach seiner "Roten Karte" auf einen Termin und ein Urteil der schriftlichen Verhandlung vor der Verbandsspruchkammer.

Erden Cosar (10 Tore), Björn Laurenz (7) und Tobias Schütte-Bruns (4) haben für die Mehrzahl der Mesumer Tore (33) verantwortlich gezeichnet - 63 Gegentore liefern indes Indizien dafür, dass die Defensivabteilung der Mesumer den Anforderungen der Westfalenliga nicht genügen kann.

bml