Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

"Krümmelmonster" versilbern sich die Meisterschaft

SCHWERTE/MÜNSTER Vierte Teilnahme - zum vierten Mal im Endspiel. So etwas nennt man Wiederholungstäter. Die "Krümmelmonster" haben sich auch in diesem Jahr eine Medaille bei den Deutschen Meisterschaften im Streetbasketball gesichert.

Anzeige
"Krümmelmonster" versilbern sich die Meisterschaft

Insa Holzhausen, Anja Wilkes , Lara Engbert und Merle Hömberg (v.li.) mit den verdienten und im Vorfeld nicht erwarteten Silbermedaillen um den Hals.

Dabei hatten die fast schon erfolgsverwöhnten Basketballerinnen bei den Meisterschaften in Münster nicht mit diesem Erfolg gerechnet, mussten die vier hübschen „Monster“ Lara Engbert, Merle Hömberg, Anja Wilkes und Insa Holzhausen doch nach zwei Titeln und einer Vize-Meisterschaft in den letzten drei Jahren bei den Mädchen in diesem Jahr zum ersten Mal in der Damen-Konkurrenz antreten.

Damit erschien ihnen das Erreichen eines vorderen Platzes als äußerst unwahrscheinlich. Umso überraschender war für sie dann der Finaleinzug.  Nach hartem Kampf mussten sie sich den „Brackweder Boombastics“ geschlagen geben. Die Heimreise am Sonntag wurde mit einer Silbermedaille im Gepäck und der Gewissheit, dass man durchaus in der Damenkategorie bestehen konnte, angetreten.

Topform und Favoritenschreck

Schon Tags zuvor hätten die vier Gruppenspiele kaum besser laufen können. Die „Krümmelmonster“ zeigten sich in Topform und schlugen das favorisierte Team „Nackig by nature“. Diese waren immerhin Deutschen Meisterinnen 2005 und `06 und gegen sie hatte man im NRW-Finale noch verloren.

Auch den Mannschaften „Graalibu“ und „Looney Hoopz“ ließen die „Krümmelmonster“ keine Chance. Die einzige Vorrundenniederlage gab es gegen die „Brackweder Boombastics“, schmälerte jedoch nicht die Euphorie über das Erreichen des Halbfinales und die Aussicht Höheres zu Erreichen keineswegs.

Hohe Hürde gemeistert

Die Halbfinalgegner präsentierten sich aggressiv und treffsicher, doch die Schwerterinnen hielten gut dagegen und gewannen das Spiel schließlich mit vier Punkten. Im Finale stellten die Vorrundengegner aus Brackwede wieder eine äußerst hohe Hürde dar. Die „Boombastics“ kombinierten stark und wiesen eine unheimliche starke Wurfquote auf.

Dass das Finalspiel auf dem Centercourt, vor gut 200 Zuschauern ausgetragen wurde ließen die Hände der Krümmerlmonster zusätzlich zittern. Letztlich hieß es 7:16 – wie in der Vorrunde musste man sich deutlich geschlagen geben. Aber die Enttäuschung währte nicht lange, schnell überwog die Freude über die unerwartete Silbermedaille.

Eine Erfolgsgeschichte aus Schwerte

Begonnen hatte die Erfolgsgeschichte der vier Schwerterinnen eigentlich im Jahr 2000 als die NRW-Tour in Schwerte halt machte. Damals nahmen Insa Holzhausen und Lara Engbert teil. Später komplettierte sich das Quartett. Über die NRW-Meisterschaften, die im Juni/Juli ausgetragen werden, qualifiziert man sich dann für die „Deutschen“. Da die „Krümmelmonster“ durch ihren Titel im Vorjahr automatisch gesetzt waren, qualifizierten sie sich durch den dritten Platz in NRW quasi doppelt.

Extra trainiert haben die vier Korbjägerinnen übrigens nicht für Münster. „Da Anja jetzt in Iserlohn und Lara beim TV Werne spielt, ist das schwierig“, berichtet Insa Holzhausen.

Durch die Erfolge beim Streetball sind die vier mittlerweile auch Stammgast bei der jährlichen Sportlerehrung der Stadt Schwerte. Auch bei der nächsten Ehrung dürfte eine Sportplakette auf sie warten. 

Anzeige
Anzeige