Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Landesliga in Reichweite

Handball in Vreden

VREDEN "Teil eins der Mission ist erfüllt. Wir haben es weiterhin selbst in der Hand, in welcher Liga wir in der nächsten Saison spielen" - Sebastian Schmaloer, Trainer der Bezirksliga-Handballerinnen von der DHG Ammeloe-Ellewick, kennt die einfache Rechnung: "Noch zwei Siege bis zur Landesliga"...

von Von Bernhard Mathmann

, 19.04.2010
Landesliga in Reichweite

<p>Monika Ahler (r.) erzielte ein halbes Dutzend Treffer für die DHG Ammeloe-Ellewick, Daniela Oenning (2. v. l.) traf fünf Mal. <p></p> p>

29:21 (16:13) hat es nach 60 Spielminuten im Gastspiel der DHG am Sonntag bei Adler Münster geheißen - zeitgleich erkämpfte sich GW Nottuln ein 17:15 bei der GSG Preußen/Borussia Münster: Die beiden Titelaspiranten führen weiterhin punktgleich die Tabelle und das Rennen um den Aufstiegplatz an. Mit einem kleinen Vorteil für die DHG: Wegen des minimal besseren Torverhältnisses in den direkten Vergleichen kann GW Nottuln die DHG nur dann noch überholen, wenn diese sich in den beiden letzten Saisonspielen (am 25. April, 15 Uhr, gegen TB Burgsteinfurt II und am 1. Mai, 17.45 Uhr beim HC Ibbenbüren) noch einen Patzer leisten sollte.

In Münster zeigte die DHG ihre beiden Gesichter: Zog das Team von Trainer Schmaloer ihr konzentriertes, schnelles Spiel auf, so blieb den Gastgeberinnen fast nur das untätige Zuschauen - schaltete die DHG aber einen Gang zurück, eröffneten sich den Münsteranerinnen gleich etliche Chancen.

Und diesen Umstand kritisierte Schmaloer: "Im Rückzugsverhalten hat die Mannschaft deutliche Mängel gezeigt. Bei den beiden Endspielen können wir uns solche Fehler nicht mehr erlauben."

Nach einer schnellen 4:0-Führung musste die DHG nach einer ersten Schwächephase einen 5:4-Zwischenstand billigen - nach einer Auszeit durch Schmaloer wuchs der Vorsprung dann auf 12:7 an. Im zweiten Durchgang setzte sich das Spiel fort, ijn dem die DHG ihre "Höhen und Tiefen" demonstrierte.

"Schon am nächsten Sonntag können wir vorlegen", warf Schmaloer eijnen Blick auf die beiden entscheidenden Aufgaben: Um 15 Uhr trifft die DHG auf TB Burgsteinfurt II - eine Stunde später spielt GW Nottuln gegen Adler Münster. Beim Saisonfinale lastet der Druck auf der DHG: Am 1. Mai um 17.45 Uhr tritt das Team beim aktuellen Tabellendritten HC Ibbenbüren an. Dort kann der Aufstieg mit einem Sieg perfekt gemacht werden - GW Nottuln muss bis zum 2. Mai auf die Partie bei TB Burgsteinfurt II warten.