Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mannschaft hätte einen Sieg verdient

Landesligafußball in Vreden

VREDEN Der letzte Sieg ist gleichzeitig der einzige in der Rückrunde und in diesem Jahr: Fußball-Landesligist SpVgg Vreden wartet nach dem 2:0-Erfolg am 21. Februar gegen BSV Roxel sehnlichst auf den "nächsten Dreier".

von Von Bernhard Mathmann

, 16.04.2010
Mannschaft hätte einen Sieg verdient

<p>Zuletzt hatten die Landesliga-Kicker der SpVgg Vreden ihr Punktekonto nur mühsam auffüllen können: Vier Mal in Folge gab es ein Unentschieden für Dominik Schram (r.) und seine Kollegen, die am Sonntag auf VfL Wolbeck treffen. <p></p> </p>

"Eigentlich muss die Mannschaft wieder einen Sieg einfahren: Vier Unentschieden in Folge bringen uns auch dem Weg zu unserem Ziel kaum voran. Denn noch haben wir einen Platz im oberen Tabellendrittel nicht abgeschrieben", betont SpVgg-Trainer Bernd Dirksen vor der Heimpartie am Sonntag gegen den VfL Wolbeck (15 Uhr; Hamalandstadion).

"Unsere Stürmer machen sich viel zu viele Gedanken, wenn sie vor dem Tor auftauchen. Anstatt einfach nur mal drauf zu halten, verzetteln sie sich immer wieder", moniert Dirksen. Was einen echten Torjäger ausmachen kann, das hätte der VfL Wolbeck am Donnerstag im Nachholspiel gegen TSG Dülmen erlebt, als TSG-Torjäger Mustafa Dana in der Nachspielzeit zum 2:1-Siegtreffer ausgeholt hatte. "Dana war im Spiel eigentlich nie zu sehen", meinte Dirksen, der den nächsten SpVgg-Gegner studiert hatte.

Dabei hatte der VfL, der einen Abstiegsplatz innehat, läuferisch und kämpferisch zu überzeugen gewusst, verdeutlichte der SpVgg-Trainer. Besonders die jungen Angreifer des VfL, Miguel Piros dos Santos und Nusue Mangue, hatten für viel Wirbel in der TSG-Hälfte gesorgt - Gunvald Herdin, vom Westfalenligisten Davaria Davensberg gekommen und ehemals schon für den SuS Stadtlohn am Ball, sorgte aus dem Halbfeld immer wieder für die gefährlichen Zuspiele. "Dieses Trio sollten wir im Auge behalten", betonte Dirksen.

Trotz der vier unentschiedenen Spiele, bei denen die Mannschaft nach Auffassung von Dirksen etliche Punkte hergegeben hätten, sei die Stimmung im Team gut: "Die Mannschaft trainiert gut: Sie hätte jetzt einen Sieg absolut verdient", erklärte der SpVgg-Trainer.