Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Meierhow rettet einen Punkt

Vreden "Das Beste am Spiel ist momentan die Bratwurst" - im Live-"Ticker" der SpVg Vreden während des Verbandsliga-Keller-Derbys gegen Schlusslicht RW Maaslingen gewinnt der Internet- Chronist dem einfalls- und trostlosen Gekicker der Kellerkinder doch noch etwas Positives ab.

02.12.2007

Meierhow rettet einen Punkt

<p>Andreas Kersten spitzelt seinem Maaslinger Gegenspieler das Leder vom Fuß. Mathmann</p>

Was die Zuschauer auf der gut besuchten Tribüne - trotz der heißen Bratwurst - einen Schauer nach dem anderen über den Rücken jagte, das waren die Versuche der beiden Teams, auf dem schweren und tiefen Boden "ein Bein an die Erde" zu bekommen. Um es vorweg zu nehmen: Das gelang über weite Strecken der Partie nicht.

Und so entwickelte sich ein typisches Krampf-Spiel der Tabellen-Letzten: Kaum ein Spielzug über drei oder vier Stationen war möglich - auch wegen der teilweise heftigen Regen- und Windböen über dem Hamalandstadion. Während die Gäste aber auf den zweiten Blick dennoch mit den widrigen Umständen einigermaßen zurecht kamen und sich ein optisches Plus erkämpften, ließen sich die Gastgeber immer wieder auf "Spielereien" ein, die sich ein jedes Mal in Bedrängnis brachten. Ein Glück, dass die Maaslinger mit ihren "Freiheiten" wenig anzufangen wussten.

Bis zur 45. Minute, als der Schiedsrichter auf Freistoß für die Gäste entscheidet und Heiner Zwingmann das Leder über die SpVg-Mauer in die linke Torecke schlägt - 1:0 für den Tabellenletzten.

Die Vredener bauen in der zweiten Halbzeit auf die Wind-Unterstützung - und zwei neue Akteure: Für die enttäuschenden Ahmet Durmaz und Daniel Klein-Günnewyck schickt Trainer Ingo Schlösser Daniel Terbeck und Mike Börsting in die "Regenschlacht". Die Wirkung aber bleibt zunächst aus. Rene Dornieden trifft mit einem flach angesetzten Freistoß genau dem Gästekeeper Mark Cholewa (52.), Mike Möllensieps Schuss kullert am RW-Tor vorbei (54.) und auch sein Flugkopfball-Versuch bringt keinen Erfolg (56.).

Glücksgriff Meierhow

Auf der anderen Seite muss SpVg-Keeper Markus Volks gegen Marcel Wallbaum beherzt zufassen (58.), ehe sein Verteidiger-Kollege Jörg Bengfort die Schüsse von Stefan Heitmann (72.) und Mirco Möller (74.) abblockt.

Schlösser reagiert nach 75 Minuten ein drittes Mal: Die Einwechslung von Dirk Meierhow soll ein Glücksgriff werden. Denn, kaum im Spiel, drückt der Legdener im SpVg-Trikot das Leder zum 1:1-Ausgleich über die Linie, nachdem er zuvor bei einem Kopfball noch am RW-Keeper gescheitert war. bml

Lesen Sie jetzt