Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nach Stechen unterlegen

Stadtlohn In ihrem vierten Wettkampf in der Bezirksliga der Luftgewehr-Sportschützen traten die Schützen der Schießsportgruppe St. Georgius Stadtlohn gegen die Mannschaft der Pluggendorfer Jäger an.

10.12.2007

Nach Stechen unterlegen

<p>Stefan Borggreve (St. Georgius Stadtlohn) musste sich im zweiten Stechdurchgang seiner Gegnerin geschlagen geben.</p>

Wie schon in verschiedenen Begegnungen zuvor, deutete sich auch diesmal von Anfang an, dass es ein spannender Wettkampf werden sollte, der auch nach 40 absolvierten Wettkampfschüssen noch keinen Sieger gefunden hatte.

Maik Höbing (387:392 Ringe) und Uli Hinzelmann (379:386 Ringe) hatten ihre Einzelbegegnungen verloren geben müssen, Frank Kaiser (380:375 Ringe) und Frank Sievers (367:362 Ringe) ihre Einzelbegegnungen dagegen für sich entscheiden können.

Der fünfte Stadtlohner Schütze, Stefan Borggreve, beendete hingegen seinen Einzelwettkampf mit 377 Ringen, aber auch seine direkte Gegnerin schaffte genau 377 Ringe.

Da es kein Unentschieden gibt, musste ein Stechdurchgang über Sieg und Niederlage in diesem Einzelwettkampf und der gesamten Begegnung entscheiden.

Aber auch der erste Durchgang im Stechen brachte noch keine Entscheidung über Gewinn oder Schlappe. Beide Schützen erzielten neun Ringe. Im zweiten Durchgang zeigte Stefan Borggreve Nerven. Er verfehlte mit seinem Schuss knapp die Scheibenmitte. Seine Gegnerin zielte dagegen besser und setzte sich knapp durch. Damit wurde dieser Wettkampf mit 3:2 zu Gunsten der Gastgeber aus Pluggendorf entschieden.

Diese Niederlage schmerzt die Sportschützen von St. Georgius Stadtlohn umso mehr, da trotz der besten Saison-Gesamtleistung keine Punkte erzielt wurden.

Lesen Sie jetzt