Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Nach dem 0:4 erneut gegen Mengede

Dass der VfL Schwerte an den heutigen Kreispokalgegner gut Erinnerungen hat, kann man nun wirklich nicht behaupten.

Anzeige

Denn im Achtelfinalspiel des Dortmunder Kreispokalwettbewerbes bekommen es die Blau-Weißen heute um 19.30 Uhr auf dem Schützenhof mit dem Landesligisten Mengede 08/20 zu tun. Jene Mengeder, die dem VfL am Donnerstag mit 4:0 im Halbfinale des Aplerbecker Turniers eine empfindliche Niederlage zugefügt hatten.

Und auch der Vergleich beider Mannschaften davor verlief ganz und gar nicht nach dem Geschmack des Verbandsligisten. Im Oktober letzten Jahres war es seinerzeit das Kreispokal-Halbfinale, das die Schwerter - damals noch unter Bodo Sievers - mit 0:1 verloren. Und auf eine rote Karte, wie sie David Flamme damals kassierte, kann VfL-Trainer Marco Schink ebenfalls gut verzichten.

"Im Vergleich zum Spiel gegen Mengede in Aplerbeck möchte ich eine deutliche Steigerung sehen", fordert Schink - selbstverständlich verbunden mit einem Weiterkommen.

Schink stellt eine ähnliche Mannschaftsaufstellung wie am Donnerstag in Aussicht. "Die Jungs, die es verbockt haben, können es diesmal besser machen", sagt der Coach. Aus beruflichen Gründen nicht zum Kader gehört Berkan Vardi.

Und noch ein Pokalspiel auf heimischem Boden: Ebenfalls um 19.30 Uhr treffen im Holzener Eintrachtstadion der TuS Holzen-Sommerberg FC Garenfeld und der im Rahmen des Iserlohner Kreispokals aufeinander. "Das ist keine unlösbare Aufgabe", ist Holzens Trainer Ralf Günther optimistisch. In Holzen freut man sich nach einer guten Vorbereitung auf das erste Pflichtspiel der neuen Spielzeit. Auch wenn gleich sechs Akteure ausfallen, bleibt Trainer Günther zuversichtlich.

In Garenfeld hingegen hält sich die Pokal-Euphorie in engen Grenzen. "Das passt mir nicht so ganz", äußert sich Interimstrainer Volker Lobbe wenig begeistert, "ich hätte lieber kein Spiel. Wir hängen den Wert nicht so hoch."

Vielmehr sollen einige Spieler geschont werden, die nach den anstrengenden letzten Wochen angeschlagen sind. Regeneration für den Meisterschaftsauftakt ist bei den Schwarz-Gelben Trumpf.

mid/BB

Anzeige
Anzeige