Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neuer Pokal kommt passend

Ahaus Als ob es der Stadtsportverband als Veranstalter und die Sparkasse Westmünsterland als Förderer geahnt hätten: Passend zum zehnten Gewinn der Ahauser Hallenfußball-Stadtmeisterschaften "spendierten" sie Eintracht Ahaus einen nagelneuen "Sparkassen-Cup".

30.12.2007

Neuer Pokal kommt passend

<p>Mit sieben Treffern sicherte sich TuS Wüllens Angreifer Maik Hollweg (l.) die Torjäger-Krone bei den 19. Ahauser Hallenfußball-Stadtmeisterschaften - den Hallentitel und den neuen "Sparkassen-Cup" errangen aber mit einem 4:0-Endspielsieg gegen den TuS Dennis Schmidt und die Eintracht aus Ahaus.</p>

Bereits zum 19. Mal hatte der Stadtsportverband zum Hallen-Vergleich die acht Ahauser Fußballclubs zusammengerufen. Und nicht nur die kamen mit ihren Kickern in die Vesterthalle, sondern auch mit großem Anhang: Am Samstag wurden die Plätze auf der Tribüne mächtig knapp, als Bernd Krösmann für den Ausrichterverein VfB Alstätte das Parkett für die 16 Spiele freigab.

Und es dauerte ganze 42 Sekunden, bis er zum ersten Mal das Mikrofon ergriff, um mit Bernd Holtkamps Tor zur 1:0-Führung von Union Wessum gegen den TSV Ahaus den ersten Turniertreffer zu vermelden - 236 Spielminuten später schloss Bedi Almaz die Torschützenliste mit dem 78. Turniertreffer, der den 4:0-Endspielsieg für Eintracht Ahaus gegen den TuS Wüllen besiegelte. Mit dem Glückwunsch an den "Rekord-Hallenmeister" Eintracht Ahaus legte Krösmann dann sein Arbeitsutensil zur Seite.

Nur zu gerne hätte er allerdings Torschützen seines Vereins VfB Alstätte genannt: Doch nach einer 1:5-Auftaktniederlage gegen den späteren Finalisten TuS Wüllen, einem 1:1 gegen Union Wessum und trotz eines 2:1-Siegs gegen TSV Ahaus blieb der Ausrichter an den Vorrundenhürden hängen.

TuS überraschend stark

Während sich in der Vorrundengruppe A mit dem überraschend starken TuS Wüllen und Union Wessum zwei sichere Kandidaten für die Zwischenrunde empfahlen, kam es in der Parallelgruppe zu einem "Foto-Finish": Eintracht Ahaus zehrte dabei von zwei glatten und hohen Auftaktsiegen (4:1 gegen SF Graes, 5:0 gegen FC Oldenburg) - FC Ottenstein profierte schließlich vom 2:1-Sieg "in letzter Sekunde" gegen die Eintrachtler und manövrierte damit die SF Graes ins Turnier-Aus.

Im Halbfinale bewiesen TuS Wüllen und Torjäger Maik Hollweg Nervenstärke gegen FC Ottenstein - im Finale gegen Eintracht Ahaus war der Kreisligist dann aber überfordert: Eintracht Ahaus ließ beim Griff nach dem neuen Hallenstadtmeister-Pokal nichts anbrennen. bml

Lesen Sie jetzt