Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nicht in Hektik verfallen

KREIS Nach einer ersten Saison-Schlappe zuletzt gegen VfL Billerbeck und der "gefühlten Niederlage" im Nachholspiel in Epe "verfallen wir sicher nicht in Hektik" - Volker Schmidt, Co-Trainer der Ahauser Eintracht, sieht dem Heimspiel am Sonntag gegen VfL Reken gelassen entgegen.

04.10.2007

"Leider haben wir in Epe nach der 85. Minute unsere Souveränität verloren. Das hat uns zwei Punkte gekostet. Aber: Wenn wir gegen den ambitionierten Aufsteiger VfL Reken die Leistung der ersten 85 ,Eperaner' Minuten wiederholen können, dann sollten die Punkte in Ahaus bleiben", spekuliert der Assistent von Cheftrainer Guido Berlekamp, der am Sonntag von einem Kurz-Urlaub zurückkehrt.

Gegen den VfL, der vom ehemaligen Eintracht-Fußballer Stefan Hageböck (Coesfeld) trainiert wird, will Schmidt seine Elf nicht ändern - eventuell muss aber Frank Wegener wegen einer Muskelverletzung kürzer treten.

Thor bremst

Nach zwei Siegen in Folge kann der SuS Legden mit "erhobenem Haupt" in die Heimpartie gegen Adler Buldern gehen. "Es gibt keinen Grund, jetzt euphorisch zu werden", bremst Spielertrainer Jörg Thor jeden Anflug von Überheblichkeit: "Adler Buldern hat seine Qualitäten, ansonsten wäre das Team von Trainer Guido Berks nicht aufgestiegen und läge auch nicht auf Platz acht." Aber er weiß auch, dass Adler Buldern in der Defensivabteilung anfällig zu sein scheint: 15 Gegentreffer belegen dies. Auf der anderen Seite aber stehen dem 15 erzielte Saisontore gegenüber.

Thor kann vor diesem Spiel aus dem Vollen schöpfen.

Das würde auch Stadtlohns DJK-Trainer Bernd Dirksen vor dem Heimspiel gegen FC Epe gerne praktizieren: "Mit Kolakovic, Sczesny und Bengfort fallen weitere drei Stützen aus - das wird ganz schwer." Zudem haben vier Niederlagen in Folge stark am Selbstvertrauen seiner Elf genagt.

Vorbereitung

"Mit kompletter Mannschaft haben wir am Mittwoch den FC Epe im Nachholspiel studiert - das zählt auch zur Vorbereitung", berichtet Dirksen. "Der Wille zur Wende ist spürbar", zeigt er sich zuversichtlich, dass am Sonntag die Negativserie reißen wird. bml