Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Nichts unversucht lassen"

Vreden "Wir werden das Spiel vernünftig über die Bühne bringen - und insgeheim auf einen Punkt hoffen": Frank Steinkamp klingt alles andere als optimistisch, wenn er dem heutigen Heimspiel seiner TV-Landesliga-Handballer gegen den TV Isselhorst (19 Uhr; Hamalandhalle) entgegensieht.

21.12.2007

"Unsere Personal-Situation ist derzeit geradezu bescheiden", erklärt er vor dem (vorgezogenen) Rückrunden-Auftaktspiel gegen den Tabellen-Dritten. Mit Sebastian Rave (Fußverletzung) fehlt dem Spielertrainer die einzige Alternative auf der Kreisläufer-Position und Lars Krieger kann aufgrund seiner langwierigen Handverletzung nur sporadisch eingreifen.

Zudem fehlte zuletzt im Heimspiel gegen den SC Nordwalde Raphael Pöppelbuss - für den heutigen Abend sieht Steinkamp dessen Einsatz ebenso höchst gefährdet. "Wir haben gerade einmal neun Aktive zur Verfügung", verweist er auf den Mini-Kader.

"Die Chancen gegen Isselhorst stehen schlecht - obwohl TSV Ladbergen zuletzt gezeigt hat, wie das solide Spiel der Isselhorster zu stoppen ist", will Steinkamp aber nichts unversucht lassen, den siebten Saisonpunkt anzustreben. TSV Ladbergen hatte zuletzt einen 13:22-Halbzeit-Rückstand in Isselhorst aufgeholt und mit dem 34:34 einen Punkt entführt.

Ein solches Erfolgserlebnis war dem TV Vreden im Hinspiel versagt geblieben: Mit 23:28 endete der Saison- und Ligeneinstand für die Mannschaft um Spielertrainer Steinkamp am Kirmessonntag.

"TV Isselhorst und TV Telgte - diese beiden Spiele müssen wir überstehen. Dann steht uns die vorentscheidende Begegnung gegen TV Werther bevor: Dort wird sich vermutlich schon entscheiden, ob wir an einen Klassenerhalt denken dürfen", wirft Steinkamp einen Blick voraus in den Januar 2008.

Am 20. Januar geht es zum Tabellenführer nach Senden, ehe am 26. Januar das "Endspiel" gegen TV Werther in der Hamalandhalle auf dem Programm steht.

Als Aufsteiger hatte der TV Vreden zum Saisonstart gegen die drei Teams, mit denen er sich jetzt zu messen hat, allesamt Niederlagen bezogen. bml