Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Fußball: FC Nordkirchen - Union Lüdinghausen

Nils Venneker fehlt im Derby

Nordkirchen Union Lüdinghausen ist nach der verkorksten Rückserie abstiegsbedroht und Außenseiter in Nordkirchen. Nordkirchens Trainer Issam Jaber ärgert das. Denn er befürchtet den Verlust des Derbys zwischen den Vereinen.

Nils Venneker fehlt im Derby

Nils Venneker, Abwehrchef der Nordkirchener (l.), der hier mit Philipp Plöger um den Ball kämpft, fehlt gegen Union Lüdinghausen. Foto: Foto: Marvin K. Hoffmann

Unschön endete das Derby zwischen Lüdinghausen und Nordkirchen in der Fußball-Bezirksliga in der Hinrunde. Rudelbildung, Handgreiflichkeiten mit Zuschauern – danach sprach Union Platzverbote aus. Das Rückspiel birgt sportlich nur noch für eine Mannschaft Brisanz.

Die Favoritenfrage war im Hinspiel noch viel vager als jetzt. Nur ein Punkt trennte beide Teams vor dem Nordkirchener 3:0-Auswärtssieg. Damals hatte Lüdinghausen aber auch noch keine Niederlagenserie wie nach dem 27. Spieltag hinter sich, die dann seit der Winterpause folgte. Und wenn da nicht der überraschende 1:0-Erfolg gegen Kirchderne und die geschenkten Punkte durch den TSC Hamm gewesen wären, wäre Union schon jetzt fast abgestiegen.

„Ich sehe die Ergebnisse und ärgere mich“, sagt Nordkirchens Trainer Issam Jaber über den Absturz des Kontrahenten, „zum einen, weil ich eine Lüdinghauser Vergangenheit habe, aber auch, weil ich nächstes Jahr das Derby will. Man darf Lüdinghausen nie abschreiben.“

Zurück zur Favoritenfrage: Nordkirchen ist klarer Favorit, der Druck liegt wegen der Tabellensituation aber bei Union am Sonntag (15 Uhr, Am Schloßpark, Nordkirchen). „Nordkirchen hat nur ein Derby zu verlieren, wir haben viel mehr zu verlieren. Deswegen ist es für mich nebensächlich, dass es ein Derby ist. Es geht ums Überleben“, sagt Union-Trainer Bülent Kara, der ankündigt: „Wir sind noch nicht tot und werden kämpfen bis zum Ende.“

Individuelle Laufeinheit

Dienstag und Freitag trainierten die Nordkirchener, am Vatertag hatte Jaber allen eine individuelle Laufeinheit in den Plan geschrieben. Mit Schwänzern rechnet Jaber nicht: „Ich vertraue der Mannschaft, also rechne ich damit, dass alle sie absolviert haben.“

Kara warnt vor allem vor Nordkirchens Offensive. „Das ist mit das Beste, was die Bezirksliga zu bieten hat. Mit einem Punkt wären wir zufrieden, aber vielleicht hilft er uns gar nicht“, so Kara. Nordkirchens Torjäger vom Dienst werden gegen Lüdinghausen auch alle im Kader stehen. Fehlen werden Sonntag Innenverteidiger Nils Venneker (Urlaub) und Mittelfeldspieler Dalibor Mikuljanac (Sprunggelenksverletzung). Zurückkehren soll Sechser Daniel Eroglu. Mittelfeldspieler Bülent Gündüz absolvierte vergangene Woche schon eine halbe Stunde. Bei Union kehrt Lennart Pinnekämper in die Startelf zurück.

Anzeige
Anzeige