Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Snooker

Nüßgen und Co. sind zurück in der Beletage

DORSTEN Snooker: Dorstener steigt mit Horst-Emscher in die 1. Liga auf.

Nüßgen und Co. sind zurück in der Beletage

Stolz präsentiert Jean-Luca Nüßgen die Goldmedaille für den Meister der 2. Bundesliga Nord. Privat

Doppelten Grund zur Freude hatte der Dorstener Jean-Luca Nüßgen am vergangenen Wochenende. Mit dem BC Schwarz-Blau Horst-Emscher machte er den Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga perfekt und feierte dabei zugleich sein erstes Century-Break im Turnier- oder Ligabetrieb.

Die Punkteserie von 100 Punkten und mehr gelang dem Dorstener im ersten Spiel des Wochenendes gegen Pool 2000 Leipzig. Nachdem er schon bei seinem Erfolg in der ersten Runde ein 93er-Break gespielt hatte, schaffte er in seinem Zweitrunden-Spiel dann stolze 103 Punkte in Serie und hatte so maßgeblichen Anteil am klaren 7:1-Gesamtsieg seines Teams. Das Century-Break sollte zudem das höchste der gesamten Saison in der 2. Bundesliga Nord bleiben.

Am Sonntag machten die schwarz-blauen Gelsenkirchener den Aufstieg mit einem wiederum deutlichen 7:1-Erfolg über Gifhorn die Rückkehr in die 1. Bundesliga perfekt. Jean-Luca Nüßgen steuerte wie gegen Leipzig erneut zwei Einzelsiege bei und durfte als Mannschaftskapitän nach Spielende die Goldmedaillen für die Meisterschaft in der 2. Bundesliga Nord in Empfang nehmen.

Horst-Emscher blieb in der gesamten Saison ungeschlagen und verwies den BC Hamburg souverän auf Platz zwei. In der kommenden Saison gehört das Team nun wieder zur Beletage der acht besten deutschen Teams.

„Ich freue mich natürlich riesig über unseren Meistertitel und den Aufstieg in die 1. Bundesliga“, meinte Nüßgen: „Das war eine fantastische Saison und eine sehr gute Mannschaftsleistung. Mein persönliches Highlight kam natürlich auch noch am letzten Spieltag, ich habe mein erstes Century-Break in Turnier oder Liga gespielt. Im Training habe ich schon einige geschafft, aber im Turnier war ich immer nah dran, jetzt habe ich diesen Meilenstein mit 103 endlich geschafft. Eine perfekte Saison, die nun noch mit den letzten Einzelturnieren gekrönt werden soll.“

Anzeige
Anzeige