Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

OCB-Cup ist wieder Chief-Sache

Ahaus So souverän, wie das Inlineskater-Hockeyteam aus Uedesheim beim dritten Turnier des Ahauser Skate-Vereins aufgetreten ist, bleibt nur die Feststellung: "Der OCB-Cup ist wieder Chief-Sache".

06.08.2007

Bei der Premiere im Jahr 2004 hatte sich der Erstligist aus der Nähe von Düsseldorf/Leverkusen bereits als "Maß aller Dinge" präsentiert - am Samstag und am Sonntag stellte der Tabellenzweite der Bundesliga Süd seine Dominanz bei dem Ahauser Turnier erneut unter Beweis: Ungeschlagen avancierten die "Chiefs" zu den "Chefs" in der Hockeyhalle und nahmen als Lohn neben dem OCB-Cup auch eine 400-Euro-Siegprämie mit auf den Heimweg.

Im Finale ließen die Uedesheimer das Schlusslicht der Bundesliga Nord, die SaltCityBoars aus Lüneburg, vielfach ins Leere laufen: Mit 9:3 blieb der Süd-Erstligist siegreich - im Halbfinale hatte er den Nord-Zweiten, Bissendorf Panther, mit 6:2 das Nachsehen gegeben. Die Lüneburger hatten sich gegen den späteren Turnierdritten, Crash Eagles Kaarst, mit 4:2 behauptet.

Halbfinale verpasst

Nur wegen einer geringfügig schlechteren Tordifferenz hatten die Ahauser Maidy Dogs nach vier Vorrundenspielen den Sprung ins Halbfinale verpasst: Beim Überraschungs-Unentschieden (2:2) gegen den Erstligisten aus Lüneburg hatten die Gastgeber das Siegtor in der Schlussphase auf dem Schläger gehabt. Aber: Dem Turnierzweiten beim Turnier um den zweiten OCB-Cup im Jahr 2005 mussten den Lüneburgern den Vortritt lassen. Im abschließenden Spiel um den fünften Rang aber zeigten sie ihre Klasse und bezwangen die Düsseldorf Flyers souverän mit 9:0.

"Nur nicht Letzter"

Der einzige Landesligist im hochklassigen Teilnehmerfeld, Maidy Dogs Ahaus II, erreichte mit einem einzigen Turniersieg (3:0 gegen Düsseldorf) das Vorhaben, "nur nicht Letzter" zu werden. Dabei schwächte sich die Zweitvertretung des Gastgebervereins aber schon in der zweiten Partie selbst: Im Vergleich mit den Crash Eagles aus Kaarst (mit dem Ahauser Sascha Könemann) wurde Teamkapitän Mike Mathmann mit einer Spieldauer- und Turniersperre belegt. Am Ende reichte es dennoch nach den Platzierungsspielen zum achten Platz. bml