Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Peinliche Heimpremiere

Eine peinliche Darbietung lieferte der VfL Schwerte zur Heimpremiere beim 2:4 gegen den TSV Weißtal ab.

Anzeige

Bereits zur Pause lagen die Blau-Weißen mit 0:3 fast aussichtslos im Hintertreffen und der Schützenhof in kollektiver Fassungslosigkeit. "Es tut mir leid für die wenigen Zuschauer, die noch kommen", fühlte sich auch VfL-Trainer Marco Schink von seiner Mannschaft im Stich gelassen. Er kündigte bereits personelle Konsequenzen an, verkniff sich aber Einzelkritiken direkt nach dem Spiel.

Gegenüber der Vorwoche in Langscheid hatte Schink Dos Santos für Tuday und Vardi für Sprenger gebracht. Aber es war erneut die Abwehr, die einen erschreckenden Eindruck hinterließ. Konnte Langscheid dies nur einmal nutzen, schlug Weißtal erbarmungslos zu - in Form von Antonio Delli-Liuni. Er erzielte innerhalb von neun Minuten einen Hattrick. Wie Fahnenstangen standen die Schwerter herum und ließen sich dreimal nach "Schema F" düpieren.

Weißtal feiert Toni

Die Gäste feierten derweil ihren "Toni" - und sich selbst. "Ohne Weißtal wär´ hier gar nichts los", skandierten die lautstarken Anhänger und machten die Partie zu einem Heimspiel für den TSV.

Es kam noch schlimmer für die Schwerter. Der insgesamt nicht überzeugende Schiedsrichter schickte Peterson nach einem Press-Schlag mit der Ampelkarte vom Feld und der eingewechselte Tatsis sah nach einem rüden Foul sogar "rot". Eine quer über den Platz gerufene Beleidigung von Jantz blieb dagegen ungeahndet. Dennoch sah der VfL in Unterzahl besser aus als zuvor. Plötzlich wurde gerannt und gekämpft, während die Gäste sich nicht gerade geschickt anstellten. Aslan konnte per Foulelfmeter verkürzen, nachdem er selber von Reuter gelegt worden war. Und als Kozole mit einem Flugkopfball fünf Minuten vor dem Ende gar das 2:3 erzielte, wurden die Weißtaler immer nervöser.

Mit acht gegen elf

Doch dann musste Rost verletzt vom Feld. Er konnte nicht mehr ersetzt werden - es hieß nun acht gegen elf. Es war Waldrich, der schließlich den entscheidenden Konter über die Linie brachte. Das Spiel hatte der VfL aber bereits im ersten Abschnitt verloren. Es ziehen schon wieder dunkle Wolken über dem Schützenhof auf. Jörg Krause

VfL Schwerte - TSV Weißtal

2:4 (0:3)

Schwerte: Krishan Weber, Sebastian Schrage (39. Dennis Tost), Muhammet Aydin (46. Georgios Tatsis), Steve Kozole, Gregor Podeschwa (53. Oliver Rost), Marcel dos Santos, Mehmet Aslan, Berkan Vardi, Emmanuel Peterson, Savas Demirci, David Flamme.

Weißtal: Michael Melzer, Daniel Dermentzopoulos, Thomas Scherzer (59. Jan-Peter Stein), Steven Reuter (87. Manuel Hatzig), Patrick Nies, Rainer Willmann, Lachezar Manov, Florian Schäfer, Markus Waldrich, Petr Janecko, Antonio Delli-Liuni (72. Enez Karabina).

Tore: 0:1 (27.), 0:2 (32.), 0:3 (36.) alle Delli-Liuni, 1:3 (62.) Aslan (Foulelfmeter), 2:3 (85.) Kozole, 2:4 (89.) Waldrich.

Rot: Tatsis (67., rüdes Foulspiel).

Gelb-Rot: Peterson (55., Foulspiel).

Schiedsrichter: Zuschauer: Gregor Werkle (Castrop-Rauxel). 100.

Anzeige
Anzeige